Schlagwort-Archive: Spiel

Soziale Spiele und ihr Nutzen für die Gesellschaft

murilloIch denke gerade über den sozialen Gedanken – insbesondere bei Spielen – nach.

Sozial, was bedeutet das?

Soziales Verhalten ist das Verhalten, das Menschen im Umgang und Zusammensein mit anderen zeigen: Was muss der einzelne tun, damit er von anderen akzeptiert und angenommen wird? Was muss er sagen, wie reagieren? Schon die menschlichen Organe sind sozial ausgerichtet: mit den Augen kann man andere sehen, mit dem Mund mit ihnen sprechen, mit den Ohren hören, was sie sagen, mit den Händen andere berühren etc.

Alfred Adler (1870-1937), Begründer der Individualpsychologie, sah den Menschen als soziales Wesen an. Er erkannte, dass der Mensch andere Menschen braucht, dass er nicht ohne sie leben kann. So wird dem Stauferkaiser Friedrich II (1194-1250) folgender Versuch zugeschrieben: Auf der Suche nach der Ursprache isolierte er Babies von ihren Müttern. Die Kinder wurden Ammen übergeben, die sie nur nähren und waschen, nicht aber mit ihnen sprechen oder sie liebkosen sollten. Weiterlesen

Spielidee: Kinder lernen Architekturbegriffe

palazzo-mediciGestern war ich in Petershausen (Obb.) mit ein paar Kindern  unterwegs und wir haben uns Häuser in Bezug auf Ornamente und Architektur genauer angesehen. Die örtliche Sparkasse residiert in einem historischen Bau und an ihrem Beispiel haben wir einige Merkmale benannt. Die Kinder hatten Spaß an den Begriffen, weil ja jetzt die Dinge, die sie sahen, einen Namen bekamen und besonders der jüngste Schüler (1. Schuljahr) in der Gruppe erstaunte mich, weil er sich die Begriffe gut merken konnte.

Daher möchte ich eine Idee für ein Spiel äußern, Weiterlesen

Der Epic Win im Spiel und der realen Welt

Wann hatten Sie Ihren letzten Epic Win? Sie wissen nicht was das ist? Überlegen Sie mal! „Epic Win“! Welche Gewinne sind so groß, dass man sie „heroische Gewinne“ nennen könnte?

Solche mit einem besonders starken Glücksgefühl verbundenen Situationen kann man z.B. nach einer bestandenen Prüfung, auf die man lange hingearbeitet hat, erleben. Sportlern widerfährt der Epic Win vielleicht beim Gewinnen einer besonderen Medaille oder dem Brechen eines Rekords. In jedem Fall sind diese Gewinne in der realen Welt sehr rar, u.a. weil ihr Erreichen mit besonderen Anstrengungen verbunden ist, die z.B. in einer zeitlich sehr langen Vorbereitung liegen können, die  Monate oder Jahre dauern kann.

Der Begriff Epic Win kommt ursprünglich aus der Gamer-Szene und wird von Jane McGonigal als überraschender Erfolg beschrieben: Der Sieger hat sich ganz unerwartet durchgesetzt, wandte eine unorthodoxe Strategie an oder etwas funktionierte besser als geplant. Die Spieler erleben dabei ein großes Glücksgefühl. Epic Wins sind bei (Computer)Spielen wesentlich häufiger zu erlangen, als im realen Leben. Sie motivieren außerordentlich und tragen letztlich entscheidend dazu bei, dass der Spieler weiterspielt.

Was geschieht neurokognitiv beim Epic Win? 

Unser Gehirn ist ständig mit Vorausberechnungen beschäftigt. Man merkt das beim Anheben eines Glases, Weiterlesen

Ein Haufen bunter Magnete und was daraus geworden ist

Wie bereits beschrieben, brauchen wir, um Lösungen zu finden, auch mal eine Pause. Beim konzentrierten Arbeiten klemmt es manchmal ein bisschen oder man benötigt einfach etwas Abstand zu seiner Arbeit, um mit frischen Augen wieder daran gehen zu können. Um selbst zu sehen, was man noch besser machen kann, um Fehler zu finden etc. Wer kennt das nicht: Man bearbeitet angestrengt eine Datei am Computer, hat alles mehrfach durchgelesen und ist sich sicher, dass keine Schreibfehler mehr darin sind. Da kommt ein Kollege vorbei, tippt quasi im Vorbeigehen auf den Monitor und sagt: “Seit wann schreibt man das so?“ Oder man sucht händeringend nach einem Begriff, der einem nicht einfällt. Ist man in einer anderen Situation und denkt nicht mehr daran, fällt einem der gesuchte Begriff plötzlich ein.

Das ist mit ein Grund für die Kreativ-Spiele, die ich von Zeit zu Zeit für meine Kollegen anbiete. Mal einen Schritt zurücktreten vom Computer und der Arbeit, mal etwas ganz anderes machen, was man sonst nicht macht und wozu man normalerweise keine Gelegenheit hat. Ein bisschen Luft holen und sich entspannen (auf die Auswirkung von Entspannung auf Assoziationen bin ich in dem Artikel Naheliegende Assoziationen oder warum denken viele Menschen bei „blau“ auch an „Himmel“? eingegangen).

Die Regeln für das zuletzt angebotene Spiel waren einfach: Aus den bunten Magneten, die am Kühlschrank in der Küche im Büro befestigt waren, konnte man etwas gestalten und war gebeten, ein Foto davon zu machen. Mit dem Foto war die eigene Arbeit abgeschlossen und der nächste konnte das Vorgefundene verändern oder etwas komplett Neues daraus machen. Nach einigen Wochen habe ich die Fotos ausgedruckt und an eine große Wand gepinnt mit der Bitte, sie zu taggen, also vielleicht noch etwas dazuzuschreiben.

Wie man in der Bildergalerie weiter unten sehen kann, sind das teilweise Erklärungen, Fortführungen oder Weiterentwicklungen. In zwei Fällen wurde nämlich auf dem Foto weitergezeichnet. Wenn jemand etwas ganz Neues wagt, dann traut er sich und hat Mut. Auch muss man zulassen können, dass Kollegen die eigene Arbeit verändern oder gar zerstören, um etwas Neues und Anderes entstehen zu lassen. Idealerweise kann man diese Lernleistung auf die eigene Arbeit übertragen. Das wäre dann eine so genannte Transferleistung.

In Zeiten, in denen der Unterricht in den Fächern Kunst, Musik, Sport und Theater immer weiter gekürzt wird, ist es umso wichtiger, diesen Mut, etwas Neues zu wagen, zu fördern und zu pflegen. Denn er ist letztlich die Wurzel für Kreativität, die wir alle in unserem täglichen Leben und insbesondere im Arbeitsleben, benötigen.

Durch Anklicken können Sie die Bilder vergrößern:

Aufmerksamkeit und ARTigo

Aufmerksamkeit ist für das Sehen unbedingt notwendig, denn ohne sie können wir Dinge übersehen, die sich direkt vor uns befinden.

Auch ein Maler lenkt mit seinen Mitteln der Gestaltung unsere Aufmerksamkeit. Kompositionsschemata, Licht- und Größenverhältnisse, Farbverteilungen, Darstellung von Bewegung und Dynamik, all das dient dazu, unsere Blicke zu steuern. Und dort wo wir hinschauen, sind wir auch mit unserer Aufmerksamkeit.

In ARTigo kann man sich alle eingegebenen Schlagworte anzeigen lassen. Der folgende Screenshot gibt ein Beispiel dafür: Weiterlesen

Eine Aufstellung verschiedener Spielertypen

SpielertypenSpiele adressieren immer einen bestimmten Spielertyp.  Die folgende, nicht erschöpfende Liste, gibt einen Einblick in die Motivation von Spielern und ist beim Design von Spielen wichtig.

  • Der Wettkämpfer will –  unabhängig vom Spiel –  immer der beste sein und gewinnen.
  • Der Forscher ist neugierig, will Abenteuer bestehen und  möchte physisch und mental an seine Grenzen gehen. Weiterlesen

Wer spielt was? Fragen über Fragen

Ich sitze gerade im ICE bei eingeschränktem Internetzugang und in meiner Umgebung sitzen einige Personen, die spielen. Die älteren Jugendlichen spielen am Computer, die jüngeren Kinder hinter mir spielen Karten miteinander. Gelegenheit also,  über Menschen nachzudenken, die Spiele spielen.

Warum hat jeder eigene Vorlieben für Spiele und mag dieses mehr als jenes? Gibt es Zusammenhänge zwischen Vorlieben für bestimmte Spiele und menschlichem Verhalten und der Persönlichkeit? Weiterlesen

Spiel + Entspannung = Ideen

Wenn Sie wissen möchten, was man mit einem Haufen bunter Magnete machen kann: demnächst gibt es hier mehr dazu. Die Inspiration dazu kam vom Post-it-war.

Der Ort des Geschehens ist die Fa. camLine in Petershausen, genauer gesagt: die Kühlschranktür in der Küche. Die Ausführenden sind die Mitarbeiter der Firma.

Wozu das Ganze? Weiterlesen

Möchten Sie gern intelligenter und kreativer werden?

Heute will ich Ihnen die ABC-Liste erläutern, die hier auf dem Blog bereits Erwähnung fand. Kennen Sie noch aus Ihrer Kindheit das Spiel Stadt-Land-Fluss? ABC-Listen zu „spielen“ geht ähnlich und Sie können gleich mitmachen: Sie nehmen ein Din-A-4 Blatt im Hochformat und schreiben am linken Rand ein Mal das ABC runter. Jetzt nehmen Sie sich ein Thema vor, zu dem Sie z.B. demnächst einen Vortrag halten sollen, einen Artikel schreiben wollen, oder ein neues Themengebiet, das Sie sich erarbeiten möchten. Das Thema für diese Art von Inventur schreiben Sie oben über die Liste. Weiterlesen

Lieber ARTigo spielen als ins Museum gehen?

Bei einem Museumsbesuch verbringt der Betrachter vor einem Kunstwerk durchschnittlich elf Sekunden, ermittelte Martin Tröndle. Einen ausführlichen Bericht der Untersuchungen Tröndles kann man auf ZEIT ONLINE in dem Artikel Und die Herzen schlagen höher lesen.

Beim Spielen von ARTigo betrachtet der Spieler eine Minute lang intensiv ein Bild, das er beschreiben soll. Er verbringt also fast 6x so viel Zeit damit wie im Museum. Die Vermutung liegt deshalb nahe, dass er davon auch mehr hat, als von einem Museumsbesuch.

„Was sehen die Besucher, wenn sie Kunst sehen? Was empfinden sie? Was nehmen sie mit? Wenn man Tröndles Studie richtig versteht, dann gehört die Zukunft des Museums diesen Fragen“(Zitat aus dem o.g. Artikel).

Zur Beantwortung dieser Fragen könnte vielleicht die ARTigo-Forschung einen Beitrag leisten.

Boltanski spielt ?!

In Christian Boltanskis Webshop (www.christian-boltanski.com) kann man 10 monatlich erscheinende Videos zum Preis von 120 Euro erwerben. Eine Vorschau ist nicht möglich, der Kunde kauft, wie Matthias Weiß in seinem Artikel Boltanskis Abo-Falle beschreibt, „die Katze im Sack“.

Meiner Meinung nach handelt es sich dem Design nach, nicht um einen herkömmlichen, für kommerzielle Zwecke gedachten Shop (sh. hierzu meinen Artikel Boltanskis unbekannte Seite). Vielmehr sehe ich Elemente des Spiels verwirklicht, die aber nur für den Autor, also Boltanski, gelten. Boltanski – ein Spieler? Weiterlesen