Schlagwort-Archive: Lernen

Filmtipp: „Spitze“. Schulen am Wendekreis der Pädagogik

Der Film „Spitze“ von Reinhard Kahl beschreibt das schwedische und finnische Schulsystem. Ich bin sehr beeindruckt, wie die Schweden und Finnen Bildung angehen. Mindestens 70 % eines Jahrgangs erhalten die Hochschulreife (in Deutschland sind es etwas weniger als 50%). Im Film werden Schulen gezeigt, von denen man hierzulande nur träumen kann. Dort hängt Kunst an den Wänden, teuer und nicht gesichert. Sie wird weder Weiterlesen

Soziale Spiele und ihr Nutzen für die Gesellschaft

murilloIch denke gerade über den sozialen Gedanken – insbesondere bei Spielen – nach.

Sozial, was bedeutet das?

Soziales Verhalten ist das Verhalten, das Menschen im Umgang und Zusammensein mit anderen zeigen: Was muss der einzelne tun, damit er von anderen akzeptiert und angenommen wird? Was muss er sagen, wie reagieren? Schon die menschlichen Organe sind sozial ausgerichtet: mit den Augen kann man andere sehen, mit dem Mund mit ihnen sprechen, mit den Ohren hören, was sie sagen, mit den Händen andere berühren etc.

Alfred Adler (1870-1937), Begründer der Individualpsychologie, sah den Menschen als soziales Wesen an. Er erkannte, dass der Mensch andere Menschen braucht, dass er nicht ohne sie leben kann. So wird dem Stauferkaiser Friedrich II (1194-1250) folgender Versuch zugeschrieben: Auf der Suche nach der Ursprache isolierte er Babies von ihren Müttern. Die Kinder wurden Ammen übergeben, die sie nur nähren und waschen, nicht aber mit ihnen sprechen oder sie liebkosen sollten. Weiterlesen

Spielidee: Kinder lernen Architekturbegriffe

palazzo-mediciGestern war ich in Petershausen (Obb.) mit ein paar Kindern  unterwegs und wir haben uns Häuser in Bezug auf Ornamente und Architektur genauer angesehen. Die örtliche Sparkasse residiert in einem historischen Bau und an ihrem Beispiel haben wir einige Merkmale benannt. Die Kinder hatten Spaß an den Begriffen, weil ja jetzt die Dinge, die sie sahen, einen Namen bekamen und besonders der jüngste Schüler (1. Schuljahr) in der Gruppe erstaunte mich, weil er sich die Begriffe gut merken konnte.

Daher möchte ich eine Idee für ein Spiel äußern, Weiterlesen

Bloggen mit Kindern

Chardin - Die junge LehrerinIn meiner neuen Tätigkeit als Lernbegleiterin an einer Grundschule biete ich für dieses Schulhalbjahr die AG „Bloggen“ an. Es gibt – um solch ein Projekt zu starten, mehrere Voraussetzungen:

  1. Die Schulleitung und der Schulträger müssen einverstanden sein.
  2. Die Eltern der Kinder müssen ihr Einverständnis erklären.
  3. Man braucht eine Blog-Plattform.

Zum Glück finde ich von der Schulleitung volle Unterstützung, wäre dies nicht der Fall, könnte solch eine AG gar nicht angeboten werden. Außerdem gehe ich davon aus, dass die beteiligten Eltern ihr Einverständnis erklären. Sollte dies bei einzelnen Kindern nicht der Fall sein, würden individuelle Lösungen für diese Kinder gesucht werden, aber es würde dadurch nicht das ganze Projekt gekippt.

Bezüglich der Blog-Plattform hatte ich erst die Idee, mit dem Bloggen auf einer externen Plattform zu beginnen, denn eine hauseigene Installation macht Arbeit und wenn die Schüler – damit muss man immer rechnen – doch nicht so begeistert sind, wie ich mir das vorstelle – ist die Mühe vergebens. Blogger oder WordPress wären geeignete Plattformen gewesen. Doch bin ich bzw. die Schule, gemäß Artikel 6 des Bayerischen Datenschutzgesetzes verpflichtet, mit dem Plattformbetreiber einen Vertrag abzuschließen. Ich als Kunde und Unterzeichner von Geschäftsbedingungen lege dem Betreiber einen Vertrag vor, den er unterzeichnen soll. Weiterlesen

Wie lese und lerne ich richtig?

Ich bin auf das sehr engagierte Blog „Fort Vinci – Das Onlinemagazin für Inspiration“ von Sven Huff gestoßen. Er beschäftigt sich dort hauptsächlich mit den Themen Lesen, Lernen und Kreativität. Ein paar Posts, die mir besonders gut gefielen, sind folgende:

Viel Spaß und Erfolg beim Stöbern und Lesen auf der Seite.

Ein Haufen bunter Magnete und was daraus geworden ist

Wie bereits beschrieben, brauchen wir, um Lösungen zu finden, auch mal eine Pause. Beim konzentrierten Arbeiten klemmt es manchmal ein bisschen oder man benötigt einfach etwas Abstand zu seiner Arbeit, um mit frischen Augen wieder daran gehen zu können. Um selbst zu sehen, was man noch besser machen kann, um Fehler zu finden etc. Wer kennt das nicht: Man bearbeitet angestrengt eine Datei am Computer, hat alles mehrfach durchgelesen und ist sich sicher, dass keine Schreibfehler mehr darin sind. Da kommt ein Kollege vorbei, tippt quasi im Vorbeigehen auf den Monitor und sagt: “Seit wann schreibt man das so?“ Oder man sucht händeringend nach einem Begriff, der einem nicht einfällt. Ist man in einer anderen Situation und denkt nicht mehr daran, fällt einem der gesuchte Begriff plötzlich ein.

Das ist mit ein Grund für die Kreativ-Spiele, die ich von Zeit zu Zeit für meine Kollegen anbiete. Mal einen Schritt zurücktreten vom Computer und der Arbeit, mal etwas ganz anderes machen, was man sonst nicht macht und wozu man normalerweise keine Gelegenheit hat. Ein bisschen Luft holen und sich entspannen (auf die Auswirkung von Entspannung auf Assoziationen bin ich in dem Artikel Naheliegende Assoziationen oder warum denken viele Menschen bei „blau“ auch an „Himmel“? eingegangen).

Die Regeln für das zuletzt angebotene Spiel waren einfach: Aus den bunten Magneten, die am Kühlschrank in der Küche im Büro befestigt waren, konnte man etwas gestalten und war gebeten, ein Foto davon zu machen. Mit dem Foto war die eigene Arbeit abgeschlossen und der nächste konnte das Vorgefundene verändern oder etwas komplett Neues daraus machen. Nach einigen Wochen habe ich die Fotos ausgedruckt und an eine große Wand gepinnt mit der Bitte, sie zu taggen, also vielleicht noch etwas dazuzuschreiben.

Wie man in der Bildergalerie weiter unten sehen kann, sind das teilweise Erklärungen, Fortführungen oder Weiterentwicklungen. In zwei Fällen wurde nämlich auf dem Foto weitergezeichnet. Wenn jemand etwas ganz Neues wagt, dann traut er sich und hat Mut. Auch muss man zulassen können, dass Kollegen die eigene Arbeit verändern oder gar zerstören, um etwas Neues und Anderes entstehen zu lassen. Idealerweise kann man diese Lernleistung auf die eigene Arbeit übertragen. Das wäre dann eine so genannte Transferleistung.

In Zeiten, in denen der Unterricht in den Fächern Kunst, Musik, Sport und Theater immer weiter gekürzt wird, ist es umso wichtiger, diesen Mut, etwas Neues zu wagen, zu fördern und zu pflegen. Denn er ist letztlich die Wurzel für Kreativität, die wir alle in unserem täglichen Leben und insbesondere im Arbeitsleben, benötigen.

Durch Anklicken können Sie die Bilder vergrößern:

Online lernen mit der Khan Academy

Auf der Online-Lernplattform der Khan Academy kann man sich derzeit etwa 3.400 Lehrvideos anschauen. Diese stammen zum größten Teil aus den Naturwissenschaften, einige aber auch aus den „Humanities“, wie z.B. aus den Bereichen Geschichte und Kunstgeschichte.

Eine weitere Lernplattform, die zu Zeit in aller Munde ist, ist Udacity. Hier werden Kurse rund um den Computer angeboten, wie etwa Software Debugging, Design of Computer Programs oder Algorithms (Crunching Social Networks), etc.

Wozu assoziative Techniken, wenn es doch Google gibt?

Warum sollte man sich die Mühe von assoziativen Techniken wie einer ABC-Liste machen, wo es doch heutzutage Google gibt? Begriff eingeben, Return-Taste drücken, fertig. Das ist doch viel einfacher!

Einfacher vielleicht, aber es macht Sie nicht intelligenter:

  1. Vorhandene Gedächtnisspuren wollen benutzt werden. Wenn das nicht geschieht und möglichst viel in die digitale Welt ausgelagert wird, dann werden die Spuren immer „dünner“ und sind schließlich verschwunden, das nennt man auch Vergessen. Man kann sich das Weiterlesen

Die ABC-Liste in der Praxis

ABC-ListeZum dem Begriff Ähnlichkeit habe ich eine ABC-Liste erstellt, weil ich hierzu gerade arbeite. Dadurch kann ich das Thema fassen und es tun sich einige Gedanken auf, die ich sonst nicht hätte. Ich bin mir sicher, dass man noch mehr Begriffe finden kann. Nur: Mir fallen keine mehr ein. Deshalb starte ich einen Versuch und bitte Sie: Haben Sie noch Ideen? Was fällt Ihnen zu dem Begriff ein? Welche Assoziationen haben Sie? Woran denken Sie? Weiterlesen