Archiv der Kategorie: Kreativität

Meine eigenen Erfahrungen mit Crowdsourcing: Achtung, Crowdsourcing kann gefährlich sein!

artikelbildWie teils in den vorangegangenen Artikeln dieser Serie beschrieben, gibt es vielfältige Anwendungen für Crowdsourcing:

  • Lösung von naturwissenschaftlichen Problemen (z.B. foldit),
  • Verschlagwortung kunstgeschichtlicher Bilder (z.B. ARTigo),
  • Erfindungen neuer Produkte (z.B. Tchibo),
  • Design von T-Shirts (z.B. Spreadshirt)
  • Die crowdbasierte Kunst von Aaron Koblin
  • Etc.

Das crowdgesourcte Design in der Titelzeile

In der wechselnden Titelzeile dieser Seite können Sie sehen, dass es vier verschiedene, von Kindern gestaltete Schriften gibt, die den Namen meines Blogs „Computerspiel und Ästhetik“ darstellen. Ich hatte an der Aktiven Schule Petershausen, an der ich als Lernbegleiterin für das Fach Kunst tätig bin, zu einem kleinen Crowdsourcing-Design „contest“ aufgerufen. Vier Kinder haben sich beteiligt, Janika, 9 Jahre, Lili, 11 Jahre, Antonia, 10 Jahre und Jamie, 10 Jahre. Nun ja, ich habe zu dieser Crowd Zugang und meine Designer sind halt 9 bis 11 Jahre alt. Also – Crowdsourcing kann man auch mit Kindern machen 🙂 .

Crowdsourcing-Verfahren zur individuellen Leistungssteigerung

Weitere Projekte, die ich im Crowdsourcing-Bereich initiiert habe, hatten folgende Intentionen:

Insgesamt habe ich drei solcher Projekte angestoßen: Weiterlesen

Wie lese und lerne ich richtig?

Ich bin auf das sehr engagierte Blog „Fort Vinci – Das Onlinemagazin für Inspiration“ von Sven Huff gestoßen. Er beschäftigt sich dort hauptsächlich mit den Themen Lesen, Lernen und Kreativität. Ein paar Posts, die mir besonders gut gefielen, sind folgende:

Viel Spaß und Erfolg beim Stöbern und Lesen auf der Seite.

Crowdsourcing – Was ist das und was macht das?

crowdsourcingDer Begriff „Crowdsourcing“ wurde 2006 von Jeff Howe geprägt und ist ein Kunstwort aus den Begriffen „Crowd“ und „Outsourcing“.

Was ist Crowdsourcing?

Beim Crowdsourcing werden Aufgaben ausgelagert und von externen Personen bearbeitet. Heute geschieht das meist über das Internet, weil man hier viele Menschen erreichen kann, so dass die Wahrscheinlichkeit, eine gute Lösung zu finden, steigt. Häufig werden Einzelproblemlösungen für verschiedenste Aufgaben gesucht (z.B. Programmierung, Medizin, Produktgestaltung, etc.), aber auch sich wiederholende Tätigkeiten (wie beim Mechanical Turk von Amazon) sind möglich.

Dabei gibt es die Idee des Crowdsourcings schon lange, wie die in der Literatur häufig zitierten Beispiele des Gordischen Knotens und der Bestimmung der geographischen Länge zeigen.

Kriterien von Crowdsourcing sind: Weiterlesen

Ein Haufen bunter Magnete und was daraus geworden ist

Wie bereits beschrieben, brauchen wir, um Lösungen zu finden, auch mal eine Pause. Beim konzentrierten Arbeiten klemmt es manchmal ein bisschen oder man benötigt einfach etwas Abstand zu seiner Arbeit, um mit frischen Augen wieder daran gehen zu können. Um selbst zu sehen, was man noch besser machen kann, um Fehler zu finden etc. Wer kennt das nicht: Man bearbeitet angestrengt eine Datei am Computer, hat alles mehrfach durchgelesen und ist sich sicher, dass keine Schreibfehler mehr darin sind. Da kommt ein Kollege vorbei, tippt quasi im Vorbeigehen auf den Monitor und sagt: “Seit wann schreibt man das so?“ Oder man sucht händeringend nach einem Begriff, der einem nicht einfällt. Ist man in einer anderen Situation und denkt nicht mehr daran, fällt einem der gesuchte Begriff plötzlich ein.

Das ist mit ein Grund für die Kreativ-Spiele, die ich von Zeit zu Zeit für meine Kollegen anbiete. Mal einen Schritt zurücktreten vom Computer und der Arbeit, mal etwas ganz anderes machen, was man sonst nicht macht und wozu man normalerweise keine Gelegenheit hat. Ein bisschen Luft holen und sich entspannen (auf die Auswirkung von Entspannung auf Assoziationen bin ich in dem Artikel Naheliegende Assoziationen oder warum denken viele Menschen bei „blau“ auch an „Himmel“? eingegangen).

Die Regeln für das zuletzt angebotene Spiel waren einfach: Aus den bunten Magneten, die am Kühlschrank in der Küche im Büro befestigt waren, konnte man etwas gestalten und war gebeten, ein Foto davon zu machen. Mit dem Foto war die eigene Arbeit abgeschlossen und der nächste konnte das Vorgefundene verändern oder etwas komplett Neues daraus machen. Nach einigen Wochen habe ich die Fotos ausgedruckt und an eine große Wand gepinnt mit der Bitte, sie zu taggen, also vielleicht noch etwas dazuzuschreiben.

Wie man in der Bildergalerie weiter unten sehen kann, sind das teilweise Erklärungen, Fortführungen oder Weiterentwicklungen. In zwei Fällen wurde nämlich auf dem Foto weitergezeichnet. Wenn jemand etwas ganz Neues wagt, dann traut er sich und hat Mut. Auch muss man zulassen können, dass Kollegen die eigene Arbeit verändern oder gar zerstören, um etwas Neues und Anderes entstehen zu lassen. Idealerweise kann man diese Lernleistung auf die eigene Arbeit übertragen. Das wäre dann eine so genannte Transferleistung.

In Zeiten, in denen der Unterricht in den Fächern Kunst, Musik, Sport und Theater immer weiter gekürzt wird, ist es umso wichtiger, diesen Mut, etwas Neues zu wagen, zu fördern und zu pflegen. Denn er ist letztlich die Wurzel für Kreativität, die wir alle in unserem täglichen Leben und insbesondere im Arbeitsleben, benötigen.

Durch Anklicken können Sie die Bilder vergrößern:

Spiel + Entspannung = Ideen

Wenn Sie wissen möchten, was man mit einem Haufen bunter Magnete machen kann: demnächst gibt es hier mehr dazu. Die Inspiration dazu kam vom Post-it-war.

Der Ort des Geschehens ist die Fa. camLine in Petershausen, genauer gesagt: die Kühlschranktür in der Küche. Die Ausführenden sind die Mitarbeiter der Firma.

Wozu das Ganze? Weiterlesen