Farbe in der kunsthistorischen Forschung und die Farb-Tags in ARTigo

Die Wortarten in ARTigo verteilen sich hauptsächlich auf Substantive, die einen Anteil von 83,3 % aller vergebenen Tags ausmachen, Adjektive mit 12,4 % und Verben mit 3,5 %. Die meisten Adjektive bezeichnen Farben. Es gibt noch weitere Wortarten, aber deren Anteil ist zu gering, um Erwähnung zu finden.[1]

Farbe ist ein wesentliches Merkmal von Gemälden. In der Kunstgeschichte wurde vor noch nicht allzu langer Zeit mit Schwarzweißdias gearbeitet, weil dem Farbeindruck nicht zu trauen war und Farbe von der Form ablenkte. Selbst heute ist auf ihre Darstellung kein Verlass. Ob Hochglanzkatalog, Computermonitor oder das Original im Museum: Man kann einen Eindruck von der Farbe erhalten, aber wie die wirkliche Farbe ist oder war, die der Künstler aufgetragen hat, ist nicht gewiss.[2]

John Gage zeigt auf, dass in der Kunstgeschichte der Blick zum Gegenstand wurde, jedoch trotzdem der Text zugunsten der Wahrnehmung des Auges allgemein als wesentlicher empfunden wird. Er fordert: „Die Farbe sollte die Kunstgeschichte wieder zur Würdigung des Sichtbaren hinführen, und schon allein aufgrund dessen gebührt ihr ein Platz an oberster Stelle auf jeder zukünftigen kunsthistorischen Tagesordnung.“[3]

Denn was sieht unser Blick anderes als Farben und Formen? Zwar haben Formen für uns eine primäre Bedeutung, aber von Seiten der visuellen Wahrnehmung ist Form ein sekundäres Merkmal. Farbe schafft Form. Wo unterschiedliche Farbflächen aneinandergrenzen, entsteht eine Kontur bzw. ergibt sich eine Form.[4]

Farbe ist nach Gage „[…] kein Thema, das bislang in der übergreifenden Erforschung abendländischer Kulturen eine wesentliche Rolle gespielt hätte – wohl nicht zuletzt deshalb, weil sie sich nicht ohne Weiteres zur wissenschaftlichen Betrachtung eignet.“[5]

Mit den Analysen meiner Dissertation, die ich hier auf dem Blog in Auszügen wiedergebe, möchte ich einen Beitrag dazu leisten, Farbe in der kunstgeschichtlichen Forschung in den Vordergrund zu rücken.

Der Einfluss von Farbsättigung auf die Anzahl der Farb-Tags in ARTigo

Weil in der ARTigo-Datenbank viele Farb-Tags vorhanden sind, lohnt es sich, diese näher zu betrachten und auszuwerten. Die folgende Abbildung zeigt den prozentualen Anteil der Farb-Tags für verschiedene Künstler, Epochen und Gattungen. Den größten Anteil an Farb-Tags wurde den Bildern August Mackes zugewiesen, danach sind zu den Bildern Giovanni Giacomettis, Paul Cézannes und Franz Marcs ebenfalls viele Farb-Tags vorhanden. Diese Künstler setzten gesättigte Farben ein, besonders im Gegensatz zu Alfred Sisley, bei dessen Bildern der Anteil von Farb-Tags 10 % beträgt. Zum Aspekt der Sättigung ist bei Kreitler/Kreitler, die ihre eigenen Untersuchungen erläutern, zu lesen: „Sättigung der Farben ist ein Faktor, der die Spannungen einer spannungsgeladenen Farbkombination verstärkt, gleichgültig ob es sich bei den aufeinanderprallenden Farben um komplementäre oder höchst ähnliche Töne handelt. Akzeptieren wir die wahrscheinliche Annahme, dass Sättigung psychologisch mit der Intensität der Farbreize gleichzusetzen ist, so erhalten diese Ergebnisse eine große Bedeutung.[6]

Übersicht der Anteile aller Farb-Tags an Gemälden verschiedener Künstler sowie an Porträts und Landschaftsbildern des Impressionismus und des Klassizismus

Sisley mischte seinen Farben häufig Weiß bei und entsättigte sie damit, was offensichtlich zu einer verminderten Farbwahrnehmung und damit geringeren Eingabe von Farb-Tags in ARTigo führte.

Zur unterschiedlichen Menge an Farb-Tags zugunsten der impressionistischen Bilder kann folgende Hypothese von Kreitler/Kreitler herangezogen werden: „So ist es beispielsweise zu erwarten, daß Gemälde, die bekannte, gewohnte Szenen oder Gegenstände auf herkömmliche Weise darstellen, die Reaktionen auf Farben derart beschränken, daß sie den Assoziationen entsprechen, welche durch die wahrgenommenen Inhalte hervorgerufen werden.“[7] Die Malweise des Klassizismus ist näher an der Realität orientiert als die des Impressionismus, daher bestätigen die Auswertungen der ARTigo-Daten diese Hypothese.

Die Untersuchung der Farb-Tags ist ein Versuch, die von Bildern erzeugte Spannung mittels eines quantitativen Ansatzes darzustellen.[8] Hierbei konnten sowohl die Hypothesen von Kreitler/Kreitler als auch deren Versuchsergebnisse bestätigt werden, dies jedoch abseits der Umgebung eines Versuchslabors. Für die Kunstgeschichte bedeutet dies, dass Farbe ein bedeutender Faktor der Wahrnehmung ist, der nicht zugunsten der Form vernachlässigt werden darf. Sie hat auch Auswirkungen auf Nutzer, die Bilder am Computermonitor taggen und nicht das Original betrachten.[9]

Deshalb sollte Farbe in der kunsthistorischen Forschung einen höheren Stellenwert einnehmen als bisher, um an das eingangs erwähnte Zitat von John Gage zu erinnern.[10]

[1] Levushkina (2014), S. 57 und 59.

[2] Arnheim (2000), S. 341.

[3] Gage (1999), S. 66.

[4] Arnheim (2000), S. 321.

[5] Gage (2013), S. 7.

[6] Kreitler/Kreitler (1980), S. 54.

[7] Kreitler/Kreitler (1980), S. 83.

[8] Vgl. Sabine Scherz: Farbe vermittelt Spannung. Was sagen die ARTigo-Tags dazu aus? [15.09.2014], in: Computerspiel und Ästhetik, http://games.hypotheses.org/1779 (10.09.2016).

[9] Siehe Abschnitt Vergleich zu Taggen im Museum, S. 211. Hier zeichnet sich ab, dass Bilder in analogen Umgebungen noch stärkeren Einfluss auf Betrachter haben.

[10] Scherz, Sabine (2017): Kunstgeschichte berechnet: Interdisziplinäre Bilddatenanalyse crowdgesourcter Annotationen. Dissertation, LMU München: Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften, S. 98 – 99, 122 – 124. (urn:nbn:de:bvb:19-214650)

Siehe auch:

Wann ARTigo-Spieler „bunt“ taggen

Welche Beachtung schenken ARTigo-Spielern der Farbe im Bild?

Das wahrgenommene Farbprofil verschiedener Künstler