Wann ARTigo-Spieler „bunt“ taggen

Die folgende Grafik zeigt, wie „bunt“ die Bilder der untersuchten Künstler (siehe Beschriftung) wahrgenommen wurden. Bei dem von den ARTigo-Spielern eingegebenen Tag „bunt“ handelt es sich nicht um eine explizite Farbbezeichnung, sondern um den Gesamteindruck, den das Bild auf den Nutzer macht.

Um die Grafik verstehen zukönnen, muss man um die Wirkung von spannungssteigernden und -reduzierenden Farbwirkungen wissen, die Kreitler und Kreitler in ihrem Buch „Psychologie der Kunst“ (1980) beschrieben. Sie stellten fest, dass Komplementärkontraste oder Kontraste, die beinahe komplementär wirken, sowie zwei einander ähnliche Farbtöne als spannungsreich empfunden wurden. Grautöne oder Töne zwischen zwei spannungsreichen Farben vermittelten hingegen Entspannung.

Dargestellt werden in der Grafik oben neben den Bunt- auch die Gelb-, Rot- und Beige-Braun-Ocker-, sowie die Grau-Tags, die für ausgewählte Künstler von den ARTigo-Spielern eingegeben wurden.  Angegeben ist der prozentuale Anteil der Farb-Tags an der Gesamtmenge der Tags pro Künstler.

Für diese Grafik wurden die Rot- und Gelb-Tags deshalb ausgewählt, weil Gelb oft sehr hell, Rot eine Farbe mit Signalcharakter sein kann. Auf jeden Fall sind es auffällige Farben, die in Bezug auf Buntheit eine Rolle spielen können. Bei Marc, Monet, Signac und Macke sind jeweils mehr Rot- und Gelb-Tags als Braun-Tags vorhanden, was sich offensichtlich auf die erhöhte Wahrnehmung von „bunt“ durch die Spieler auswirkte.

Es ist erkennbar, dass ein hoher Anteil von Tags im Braun-Bereich sowie für Grau den Eindruck einer Buntheit mindert. Das gilt in besonderem Maße für die Bilder de La Tours, aber auch bei Adolph Menzel, Edouard Manet, Vincent van Gogh, Alfred Sisley sowie Paul Cézanne ist dieser Effekt zu erkennen. Im Gegensatz dazu werden Künstler wie August Macke, Franz Marc, Giovanni Giacometti und Claude Monet als „bunter“ gesehen, offensichtlich weil hier der Anteil der ausgleichenden Tags im Braun- und Grau-Bereich weit niedriger ist. Die Tags für die Bilder Paul Signacs bilden eine Ausnahme: Obwohl der Anteil der Braun-Tags relativ hoch ist, ist der der Bunt-Tags sogar noch höher. Hier scheinen die Malweise sowie die Art der Farbverwendung eine Rolle zu spielen.

Die untersuchten Bilder stellen nur eine Teilmenge des Gesamtwerks eines Künstlers dar. Jedoch wird aufgrund der Anzahl der untersuchten Menge davon ausgegangen, dass zumindest eine Tendenz der Wahrnehmung der ARTigo-Spieler in Bezug auf den Künstler aufgezeigt werden konnte. Es wäre denkbar, die Ergebnisse dieser Untersuchungen mit den Korrelationen zum Tag „schön“ für jeden Künstler ins Verhältnis zu setzen. Hierfür sind aber wesentlich mehr Daten erforderlich, weshalb an dieser Stelle keine Zusammenhänge geklärt werden können. Es wäre ein Weg, zur Aufklärung der Komponenten, die zur Bildung des Geschmacksurteils „schön“ führen können, beizutragen.

Siehe auch:

Welche Beachtung schenken ARTigo-Spielern der Farbe im Bild?

Das wahrgenommene Farbprofil verschiedener Künstler

Scherz, Sabine (2017): Kunstgeschichte berechnet: Interdisziplinäre Bilddatenanalyse crowdgesourcter Annotationen. Dissertation, LMU München: Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften, S. 101, 118 – 120. (urn:nbn:de:bvb:19-214650)


Ein Gedanke zu „Wann ARTigo-Spieler „bunt“ taggen

  1. Pingback: Farbe in der kunsthistorischen Forschung und die Farb-Tags in ARTigo | Computerspiel und Ästhetik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.