Das wahrgenommene Farbprofil verschiedener Künstler

Die Untersuchung der Farb-Tags zu verschiedenen Künstlern wurde bereits im Blogpost Welche Beachtung schenken ARTigo-Spieler der Farbe im Bild? dargestellt. Diese Information lässt sich auch in einem Netzdiagramm darstellen, so dass man quasi eine Art „Palette“ erhält. Sie zeigt die Unterschiede in der Verteilung der wahrgenommenen Farbverwendung bei den untersuchten Künstlern.

Deutlich sieht man die Schwerpunkte, die die Tags bei den Bildern eines jeden Künstlers bilden. Die Formen der folgenden vier Grafiken, die sich für Giovanni Giacometti, van Gogh, Macke und Marc ergeben, haben gewisse Ähnlichkeit miteinander. Zwischen ihnen ergeben sich darüber hinaus Verbindungen: Macke und Marc waren beide Expressionisten und standen über den Blauen Reiter in Verbindung. Giacometti und van Gogh werden dem Post-Impressionismus zugerechnet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Farb-Tag-Verteilung ähnelt sich bei Ingres und David, dem Schüler und seinem Lehrer, bis auf den deutlich niedrigeren Anteil an Weiß-Tags bei Ingres.

 

 

 

 

 

 

 

Es folgen noch weitere Darstellungen für die Farb-Tags von Manet, Cézanne, de La Tour und Menzel. Sie sollen ergänzend zeigen, wie unterschiedlich die wahrgenommene Farbe durch die Spieler sein kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei de La Tour ist der Weißanteil recht hoch, weil in der Bildermenge viele Porträts enthalten sind. Die abgebildeten Personen tragen häufig Perücken, so dass der Weißanteil damit teilweise erklärbar wird. Menzel malte seine Bilder oft im beige-braun-Spektrum, auch dieses reflektieren die Tags. Die in der ARTigo-Datenbank enthaltenen Bilder umfassen nicht das gesamte Lebenswerk der Künstler sondern immer nur einen Ausschnitt. Bei Cézanne handelt es sich oft um Naturdarstellungen, weshalb der Anteil der Blau-, Grün und Braun-Tags für diesen Maler bestimmend ist.

Eine Farbanalyse der untersuchten Bilder auf Pixelebene wäre interessant, wurde aber nicht vorgenommen. Zum Zeitpunkt der Untersuchung gab es kein Tool, das die dafür nötigen Berechnungen für eine so große Menge von Bildern zuverlässig hätte erledigen können.

Insgesamt habe ich mit diesen Analysen gezeigt, dass in den Farb-Tags sehr wohl eine Information enthalten ist. Somit ist die Mehrfach-Speicherung von Farb-Tags nicht etwa überflüssig sondern lädt zu weiteren Untersuchungen ein.

 

Scherz, Sabine (2017): Kunstgeschichte berechnet: Interdisziplinäre Bilddatenanalyse crowdgesourcter Annotationen. Dissertation, LMU München: Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften, S. 115 – 118. (urn:nbn:de:bvb:19-214650)