Welche Beachtung schenken ARTigo-Spielern der Farbe im Bild?

Eigentlich habe ich ja mein Blog abgeschlossen. Andererseits denke ich, dass zu einem „richtigen“ Abschluss auch ein paar Untersuchungsergebnisse gehören. Ich werde in den kommenden Wochen in loser Folge einige Auswertungen, die ich für meine Dissertation vorgenommen habe, auf das Blog stellen.

Die Wortarten in ARTigo

Die Wortarten in ARTigo verteilen sich hauptsächlich auf Substantive, die einen Anteil von 83,3 % aller vergebenen Tags ausmachen, Adjektive mit 12,4 % und Verben mit 3,5 %. Die meisten Adjektive bezeichnen Farben. Es gibt noch weitere Wortarten, aber deren Anteil ist zu gering, um Erwähnung zu finden. [1]

Weil die Farb-Tags in der Regel mehrfach zu einem Bild vorhanden sind, stellte sich mir die Frage, ob ich aus z.B. 20 Rot-Tags, 10 Gelb-Tags und 35 Blau-Tags eine Information herauslesen kann und wenn ja, welche. Ansonsten könnte man sich die Mehrfachspeicherung von gleichen Tags ja sparen, denn auch Speicherplatz kostet Geld.

Die Farb-Tags der Künstler

Die Farb-Tags zu Bildern folgender Künstler werden in dieser Berechnung genauer untersucht: Lovis Corinth, Paul Cézanne, Jaques-Louis David, Maurice Quentin de La Tour, Giovanni Giacometti, Vincent van Gogh, Jean-Auguste-Dominique Ingres, August Macke, Edouard Manet, Franz Marc, Adolph Menzel, Claude Monet, Paul Signac, Alfred Sisley, Georges Seurat und Henri de Toulouse-Lautrec. Exemplarisch werden nur einige von ihnen in den folgenden Abschnitten genauer dargestellt.

Ich möchte ermitteln, ob und welche Unterschiedlichkeiten aufgrund der Farb-Tags zwischen Künstlern bestehen.

In diesem Blog-Post wird ein erster Ausschnitt aus dieser Analyse gezeigt. Die Häufigkeit der Tags wird zunächst mit Balkendiagrammen dargestellt. Auf der y-Achse ist jeweils der prozentuale Anteil der Farb-Tags in Bezug auf die Gesamtzahl der Tags eines Künstlers aufgetragen.

In der Dissertation erkläre ich die Vorgehensweise, wie die Vorbereitung der Daten, Normalisierung etc. Wenn Sie dazu mehr wissen möchten, können Sie es dort nachlesen.[2]

Die Farb-Tags der Bilder Paul Signacs

Bei Signac wurden vorwiegend die Farben Blau (16,8 %), Gelb (12,4 %) und Rot (11,8 %) getaggt. Auch „weiß“ wurde mit einem Anteil von 10,6 % recht oft eingegeben. Die Bilder des Malers wurden von den ARTigo-Spielern mit einem Anteil von 8,8 % mit dem Tag „bunt“ versehen. Der Anteil der Tags im Braun-Bereich ist relativ hoch, jedoch scheint die Farbe sich nicht mindernd auf den Eindruck von „Bunt“ auszuwirken, wie das bei den weiteren untersuchten Künstlern der Fall ist. Es ist zu vermuten, dass dies zum einen an der pointillistischen Malweise liegt, zum anderen an den Komplementärkontrasten, für die Farben Gelb/Orange zu Blau und in etwas geringerem Maße Rot zu Grün.

Anteil der Farb-Tags in Werken von Paul Signac

Die Farb-Tags der Bilder August Mackes

Die am „buntesten“ wahrgenommenen Bilder sind die des Malers August Macke. Die Anteile von Gelb, Rot, Blau und Grün sind recht hoch, während im spannungsausgleichenden Braun-Bereich weit weniger Tags eingegeben wurden. Außerdem dürfte sich die Wirkung von Komplementärfarben auf die Anzahl der Farb-Tags niederschlagen, die mit einem Anteil von 18,2 % am Gesamtvorkommen bei Macke am höchsten ist.

Anteil der Farb-Tags in Werken von August Macke

Die Farb-Tags der Bilder Franz Marcs

Für Franz Marc, Mitbegründer des Blauen Reiters, war Blau eine Lieblingsfarbe,[3] die auch am häufigsten von den Nutzern getaggt wurde. Im Vergleich zu den weiteren untersuchten Malern werden seine Werke jedoch nicht unbedingt als blauer wahrgenommen. In der Analyse der ARTigo-Daten beträgt bei Franz Marc der Anteil der Blau-Tags 16,3 %. Bei den Werken Giovanni Giacomettis liegt der Anteil der Blau-Tags um 3,5 % höher und bei Claude Monet um 3,9 % höher als bei Franz Marc.

Die Bilder von Marc, Vertreter des Expressionismus, wurden mit 6,1 % Bunt-Tags versehen, was ein moderater Wert ist. Die Wahrnehmung der Braun-Tags, deren Anteil bei nur 6,6 % liegt, trägt dazu bei, in welchem Maße die Bilder dieses Künstlers als bunt wahrgenommen werden.

Es wäre interessant zu fragen, wie blau der Blaue Reiter von den Betrachtern wahrgenommen wird. Jedoch fehlen in der ARTigo-Datenbank hierzu weitere Bilder. Die Analyse bezieht sich somit auf 209 farbige Bilder von Franz Marc, die in der ARTigo-Datenbank vorhanden sind.

Anteil der Farb-Tags in Werken von Franz Marc

Die Farb-Tags der Bilder Vincent van Goghs

Bei den Bildern van Goghs ist der Anteil der Gelb-, Rot-, Blau- und Grün-Tags recht hoch. Trotzdem werden die Bilder dieses Künstlers mit einem Anteil von nur 3,3 % mit Bunt-Tags versehen und damit als nicht besonders bunt wahrgenommen. Auf den ersten Blick scheint dies verwunderlich, denn seine farbenfrohen Bilder, in denen er Lokalfarbe häufig abweichend von der Realität verwendet, würde vermuten lassen, dass sie einen bunteren Eindruck bei den Spielern hinterlassen. Zu erklären wäre dies mit dem hohen Anteil von spannungsreduzierenden Braun-Tags (10,6 %).

Anteil der Farb-Tags in Werken von Vincent van Gogh

Die Farb-Tags der Bilder Adolph Menzels

Der größte Anteil der Tags liegt hier im Braun-Bereich. Im Gegensatz dazu wurden die Grundfarben, insbesondere Gelb, wesentlich weniger häufig getaggt. Wohl deshalb vermittelten die Bilder den Spielern nicht den Eindruck von Buntheit. Bei Menzel ist der höchste Anteil an Gold-Tags zu beobachten. Es ist davon auszugehen, dass dies mit dem sehr hohen Anteil an Tags im Braun-Bereich zusammenhängt, denn Gold ist eine Akzentuierung dieser Farben.

Anteil der Farb-Tags in Werken von Adolph Menzel

Die Farb-Tags der Bilder Maurice Quentin de La Tours

Bei den in der Datenbank zu de La Tour gespeicherten Bildern handelt es sich ausnahmslos um Porträts. Wohl deshalb ist der Anteil der Rosa-Tags, die die Hautfarbe bezeichnen, höher als bei Werken anderer Künstler. Die große Anzahl an Blau-Tags spiegelt die häufig eingesetzte Farbe wider: Kleidungsstücke sind oft in Blau gehalten oder der Hintergrund ist blau getönt. Rot setzt der Maler nicht so oft wie Blau ein. Auffällig ist auch der geringe Anteil an Gelb-Tags. Einen Überblick kann man sich mithilfe der ARTigo-Suche verschaffen. Dort ist es möglich, alle Bilder des Künstlers gemeinsam ohne Metadaten und Tags anzeigen zu lassen. Auch die Anteile an spannungsreduzierenden Blau- und Grau-Tags sind recht hoch, so dass die Spieler das Tag „bunt“ kaum vergaben.

Anteil der Farb-Tags in Werken von Maurice Quentin de La Tour

Die Farb-Tags der Bilder Jacques-Louis Davids

Wirft man einen Blick auf Davids Gemälde, so fallen die weißen Kleider auf, in die er seine Modelle oft hüllt. Der Anteil der Farben Rot und Blau ist umgekehrt zu dem bei de La Tour. Das Vorkommen der Braun-Tags ist hingegen ähnlich hoch. „Grau“ taggten die Spieler häufiger als bei impressionistischen Künstlern, weshalb hier, auch bei einem relativ niedrigen Anteil von Gelb-Tags, die Spieler sehr selten „bunt“ taggten.

Anteil der Farb-Tags in Werken von Jacques-Louis David

Die Farb-Tags der Bilder Jean-Auguste-Dominique Ingres’

Auffällig ist hier die besonders hohe Menge an Rot-Tags. Der Gelb- und Gold-Anteil liegt leicht höher als bei David, auch taggten die Spieler etwas weniger Braun, so dass dieser Künstler in der Wahrnehmung der Spieler als der „bunteste“ der drei zuletzt untersuchten Maler bezeichnet werden kann.

Anteil der Farb-Tags in Werken von Jean-Auguste-Dominique Ingres

Übersicht über verschiedene Künstler

Die nächste Grafik zeigt das Vorkommen einiger Farb-Tags für alle untersuchten Künstler. An den Achsen des Netzdiagramms sind außen die jeweiligen Künstlernamen aufgetragen. Je nachdem, wie hoch der Anteil der Farb-Tags ist, schlägt der Graph nach außen aus. Die Farbe der jeweiligen Graphen wurde nach der Farbe der Tags gewählt. Ganz innen befindet sich die Darstellung der Bunt- und der Grau-Tags.

Anteil der Farb-Tags in Werken verschiedener Künstler

Zunächst ist auffällig, dass die Bilder von Adolph Menzel besonders viele Braun-Tags erhielten, neben Giacometti und Sisley, gefolgt von Corinth und Manet. Rot wurde besonders stark bei Ingres getaggt, danach folgen David, Toulouse-Lautrec, Macke und Corinth.

Bei der Farbe Blau zeigt sich, dass die Bilder von Giacometti, Monet, Sisley und de La Tour jeweils öfter mit „blau“ getaggt wurden als die von Franz Marc, ein Vertreter des Blauen Reiters. Die Bilder Sisleys erhielten die meisten Grün-Tags, gefolgt von Cézanne und van Gogh.

Bei den Bildern van Goghs vergaben die Spieler am häufigsten das Tag „gelb“, aber auch die Werke Signacs, Marcs, Mackes und Giacomettis regten die Nutzer zur Eingabe dieser Farbe an.[4]

Diese Auswertung zeigt, dass Farb-Tags in unterschiedlichem Maß zu den Bildern ausgewählter Künstler in der Datenbank vorhanden sind. Die Speicherung von vielen gleichen Tags ist zulässig, denn diese reflektiert die Wahrnehmung der Spieler. So ergibt sich allein aus der Anzahl der Farb-Tags eine Art Farbprofil, das im nächsten Artikel gezeigt werden wird.

Fortsetzung siehe: Das wahrgenommene Farbprofil verschiedener Künstler

[1] Levushkina (2014), S. 57 und 59.
[2] Scherz, Sabine (2017): Kunstgeschichte berechnet: Interdisziplinäre Bilddatenanalyse crowdgesourcter Annotationen. Dissertation, LMU München: Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften, S. 105 – 108. (urn:nbn:de:bvb:19-214650)
[3] Gage (1999), S. 193.
[4] Scherz, Sabine (2017), S. 105 – 114


2 Gedanken zu „Welche Beachtung schenken ARTigo-Spielern der Farbe im Bild?

  1. Pingback: Das wahrgenommene Farbprofil verschiedener Künstler | Computerspiel und Ästhetik

  2. Pingback: Wann ARTigo-Spieler „bunt“ taggen | Computerspiel und Ästhetik

Kommentare sind geschlossen.