Adieu! Abschluss eines Dissertationsblogs

So, nun ist es geschafft! Meine Dissertation ist „fertig“. Auch alle Formalitäten liegen hinter mir und die Schrift wurde auf dem Uniserver publiziert.

Was nun noch bleibt, ist, von diesem Blog Abschied zu nehmen, das mich bei meiner Arbeit sehr unterstützt hatte. Es begleitete mich bei der Einarbeitung in das Thema. Es motivierte mich, denn ich konnte meine Gedanken einem breiten Publikum bei Hypotheses vorstellen und erhielt Kommentare. So war ich, als externe Promovendin, nicht ganz allein. Denn es ist nicht leicht, über eine Dauer von letztlich fünf Jahren auch wirklich bei der Stange zu bleiben. Das Leben geht ja weiter und da sind viele Dinge, die sich trotzdem ereignen, und die auch bewältigt werden wollen.

Sicher, ich habe in der Phase, in der ich mich der schriftlichen Ausarbeitung meiner Dissertation widmete, kaum noch gebloggt. Dafür hatte ich einfach keine Zeit mehr. Aber die so wichtige Zeit des Beginns, das Thema zu begreifen und so auszuarbeiten, wie ich es für richtig befand, dafür war mir das Blog eine große Stütze.

Ich bin nochmal durch die Artikel gescrollt und habe festgestellt, dass ich mich mit vielen Themen vorab auf dem Blog beschäftigt habe, die ich später in der Dissertation weiter und tiefer ausgeführt habe. Hier eine Auswahl von Beispielen:

So wurde aus dem Blog-Post Warum taggen Spieler hauptsächlich „einfache“ Begriffe? vom 3.6.2012 eine eigenständige statistische Analyse in der Dissertation.

Auch die ABC-Liste zum Begriff „Ähnlichkeit“, zu deren Vervollständigung ich in einem Blog-Post aufrief (Aug. 2012) und wofür ich Kommentare erhielt, konnte ich mit Hilfe des Blogs thematisch besser erfassen. Dies war mir für die Dissertation hilfreich, denn ich ließ während einer Sitzung im Kolloquium in verschiedenen Settings ABC-Listen von den Teilnehmern erstellen. Für meine Arbeit wertete ich diese Listen statistisch aus.

Relativ früh ( Sept. 2013) befasste ich mich mit dem „blauesten“ Bild. Aus dem Artikel Blau, blauer, am blauesten. Welches ist das blaueste Bild? entstand eine eigene, umfangreiche Analyse.

Auch der Artikel Welches Wissen steckt in scheinbar nutzlosen Tags? (Feb. 2015) wies bereits auf die Funktion meiner Arbeit hin. Insgesamt zeigte ich auf, dass in den mehrfach eingegebenen Tags einfacher Qualität aufschlussreiche Informationen enthalten sind, wie man sie erfassen, darstellen und (ansatzweise) deuten kann.

In der Rückschau bin ich überrascht, wie früh ich einige Themen bewegt habe und wie sie sich schlussendlich in die Argumentation der schriftlichen Arbeit einfügten. Ich kann das Führen eines wissenschaftlichen Blogs zum Zweck einer Dissertation nur empfehlen. Die Mühe, die es machte, hat sich für mich gelohnt.

Scherz, Sabine: Kunstgeschichte berechnet: Interdisziplinäre Bilddatenanalyse crowdgesourcter Annotationen, München 2017. URL: https://edoc.ub.uni-muenchen.de/21465/1/Scherz_Sabine.pdf (8.12.2.017)