Spielend lernen – ein Praxisbeispiel

zille-handstand

Spielen ist kein bloßer Zeitvertreib, für niemanden gleich welchen Alters. Kleinkinder, Schüler und Erwachsene lernen nicht nur, aber auch im Spiel. Der Vorteil: Spiele machen meist Spaß. Sind wir begeistert, werden in unserem Gehirn Neurotransmitter ausgeschüttet, die das Einspeichern von Lerninhalten stark begünstigen. Die Formel heißt also:

Begeisterung + Neues = Lernen

Spiele im Unterricht haben zusätzlich den Vorteil, auf der Beziehungsebene arbeiten zu können. Das ist wichtig für das Lehrer-Schülerverhältnis. „Die Reise nach Jerusalem“ ist ein sehr bekanntes Spiel. Schlägt man es vor, kann es sein, dass es nicht alle sofort toll finden. Das kann man erstmal ignorieren und beginnen. Die spezifische Regel wird im späteren Verlauf erklärt. Die Stühle werden aufgestellt, einer weniger als Schüler sind und los geht’s. Stoppt man die Musik, setzen sich alle hin. Einer bleibt stehen, der keinen Stuhl erwischt hat. Diesem Schüler stellt man eine Frage aus dem Unterricht (bzw. über das Stoffgebiet, das man abfragen/wiederholen möchte). Weiß er die Antwort nicht, dürfen sich die anderen melden und er wählt einen Mitschüler aus, der die Antwort sagt. Dann geht es weiter. Niemand scheidet aus. Jetzt ist allen klar, wie das Spiel läuft und alle sind froh, dass niemand ausscheiden muss (auch in einer Situation, in der es besser als erwartet läuft, werden viele Neurotransmitter ausgeschüttet, und schon wieder wird gelernt!). Es kann sogar sein, dass am Ende die Schüler sich gegenseitig den letzten Platz anbieten: „Setz dich ruhig, ich beantworte gerne Fragen.“ Das kann passieren. Probieren Sie es aus.

Mit Erwachsenen geht das auch. Es kann Widerstand geben, besonders wenn sie das Spielen nicht gewohnt sind. Da hilft dann eine Portion Souveränität und Humor. Und spätestens an der bewussten Stelle, wenn sie merken, dass niemand ausscheidet, macht es auch bei ihnen Klick.

Literatur: Barbara Messer: Inhalte merk-würdig vermitteln. 45 Methoden, die den Merkfaktor erhöhen, 2012, Beltz Verlag

Foto: Heinrich Zille: Acht Jungen üben Handstand, 1890/1910, Quelle: ARTigo.org

Dieser Artikel erscheint auch auf meinem Blog sabine-scherz.de