Soziale Spiele und ihr Nutzen für die Gesellschaft

murilloIch denke gerade über den sozialen Gedanken – insbesondere bei Spielen – nach.

Sozial, was bedeutet das?

Soziales Verhalten ist das Verhalten, das Menschen im Umgang und Zusammensein mit anderen zeigen: Was muss der einzelne tun, damit er von anderen akzeptiert und angenommen wird? Was muss er sagen, wie reagieren? Schon die menschlichen Organe sind sozial ausgerichtet: mit den Augen kann man andere sehen, mit dem Mund mit ihnen sprechen, mit den Ohren hören, was sie sagen, mit den Händen andere berühren etc.

Alfred Adler (1870-1937), Begründer der Individualpsychologie, sah den Menschen als soziales Wesen an. Er erkannte, dass der Mensch andere Menschen braucht, dass er nicht ohne sie leben kann. So wird dem Stauferkaiser Friedrich II (1194-1250) folgender Versuch zugeschrieben: Auf der Suche nach der Ursprache isolierte er Babies von ihren Müttern. Die Kinder wurden Ammen übergeben, die sie nur nähren und waschen, nicht aber mit ihnen sprechen oder sie liebkosen sollten. Das Experiment scheiterte, weil alle Kinder starben. Sie brauchten wohl mehr, als Nahrung und saubere Kleidung; sie brauchten Liebe und damit soziale Nähe. Ein weiterer Hinweis, wie dringend Menschen andere Menschen benötigen ist das große Thema Mobbing oder Bullying. Arbeitnehmer oder Schüler die von ihren Kollegen bzw. Mitschülern ausgeschlossen werden, können sehr ernsthaft erkranken.

Auf die Entwicklungspychologie möchte ich im Einzelnen nicht eingehen, aber ich denke es ist klar, dass Kinder lernen müssen, gut mit anderen klarzukommen. Das bedeutet, dass sie u.a. lernen müssen, auch eigene Bedürfnisse zurückstellen zu können. Das anti-soziale Gegenstück dazu wäre, stets seinen eigenen Vorteil zu suchen. Wer sich derart verhält, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit aus der Gruppe ausgestoßen, bzw. kann dort erst gar nicht Fuß fassen. Sich sozial zu verhalten heißt also gelernt zu haben, sich konstruktiv und damit insgesamt positiv anderen gegenüber zu verhalten.

Spielen = Lernen

Spielen bedeutet immer auch Lernen. Aus der Neuropsychologie ist bekannt, dass das Gehirn plastisch ist, d.h. es verändert sich mit seiner Benutzung. Es entstehen dort Neuronenverbindungen, wo Dinge wiederholt getan und damit gelernt werden. Und dies geschieht eben auch beim Spielen.

Konstruktives Verhalten im Spiel

Das positive und damit konstruktive Verhalten im Spiel wird durch die Spielregeln definiert. Verhält sich ein Spieler entsprechend der Regeln, erhöht er damit die Chance auf den Gewinn.

Beim Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel besteht das durch die Regeln definierte positive Verhalten darin, die eigenen Spielfiguren möglichst schnell ins eigene „Häuschen“ zu bringen. Dabei ist es nötig, die Figuren der Mitspieler hinauszuwerfen. Was hier im Spiel Spaß macht (oder auch nicht), ist im realen Leben ein No-Go in Sachen Sozialverhalten. Ist also Mensch-ärgere-dich-nicht ein anti-soziales Spiel? Ich meine ja!

Deutlicher wird dies z.B. bei Ego-Shootern. Hier besteht das konstruktive Verhalten im Sinne der Spielregeln darin, Menschen abzuknallen. Daß das ein nicht-sozialer Akt ist, dürfte wohl klar sein.

Kooperation ist alles

Mit einem Blick auf die Menschheitsgeschichte wird deutlich, dass wir unsere Kultur nur aufbauen konnten, weil wir gelernt haben, zu kooperieren und uns sozial zu verhalten. Gemeinsam geht es besser und leichter. Ich meine, dass Spiele, die die Kooperation – also ein positives soziales Verhalten – fördern, besonders wertvoll sind, weil sie einem sehr tiefen, gar lebenswichtigen Bedürfnis des Menschen entsprechen.

Und damit bin ich wieder beim Thema Crowdsourcing und ARTigo angelangt, mit dem ich mich im Rahmen meiner Dissertation befasse.

 

Digitale Bildquelle: www.artigo.org
Künstler: Bartolomé Esteban Murillo, Titel: Buben beim Würfelspiel, Ort: München, Alte Pinakothek, Datierung: 1675-1680


3 Gedanken zu „Soziale Spiele und ihr Nutzen für die Gesellschaft

  1. Anke von Heyl

    Liebe Sabine,

    ich bin ja der Meinung, dass das Thema „soziales Verhalten“ noch viel stärker in den Fokus rücken muss. Auch in der Bildungsarbeit. Spannender Blogbeitrag! Danke dafür.

    Was für ein gruseliges Experiment, das Friedrich II. anordnete.

    Man sollte auch viel mehr über die Bedingungen eines sozialen Miteinanders nachdenken – vor allem auch in den sog. sozialen Netzwerken.

    Herzliche Grüße
    Anke

    1. Sabine Scherz Beitragsautor

      Liebe Anke,
      danke für deinen Kommentar. Ich bin deiner Meinung, dass man über das soziale Miteinander auch gerade in den sozialen Netzwerken nachdenken sollte.
      Ein schöner Gedanke kommt hierzu von Rudolf Dreikurs. Es ist der Gedanke der sozialen Gleichwertigkeit. Blogs etc. sind ein Beitrag dazu. Der Gedanke macht offensichtlich vielen Menschen Angst. Ich würde es stark vereinfacht wie folgt auf den Punkt bringen: Den Gegnern von Blogs und sozialen Medien ist soziale Gleichwertigkeit zumindest suspekt.
      Es gibt noch viel zu tun!

      Beste Grüße
      Sabine

      Für alle, die über diese Thematik mehr erfahren möchten: Rudolf Dreikurs: Soziale Gleichwertigkeit. Die Forderung unserer Zeit, Klett Verlag 1972

  2. Anke von Heyl

    Liebe Sabine,

    ja, die Nummer mit der Angst. Da ist schon ein Fünkchen Wahres dran. Das erklärt auch die Heftigkeit, mit der oft diskutiert wird. Wobei diskutieren wäre ja eigentlich schön. Es ist aber mehr so ein vor sich her schieben von verkrusteten Meinungen. Der oft beschworene Perspektivwechsel – wäre schön, wenn sich mehr Menschen darin üben würden.
    Ich nehme mich nicht aus, habe über die Jahre auch so meine Einstellungen manifestiert. Aber gerade als Institution muss ich anders agieren. Meine Meinung 🙂
    Lieben Gruß
    Anke

Kommentare sind geschlossen.