Archiv der Kategorie: Spiele

A GUI Analysis of ARTigo

Recently I played the Browser-Game ARTigo and was surprised about the typing errors I made although I am able to write very well with ten fingers on the keyboard. My first thought was: “Who did that? It can’t have been me?” But because I was sitting alone at my computer it must have been me. That’s why I have taken a closer look at the GUI (Graphical User Interface) of ARTigo. Weiterlesen

Gamification – Ist alles nur ein Spiel?

Um den Ernst des Lebens etwas zu mildern, halten Elemente aus Spielen Einzug in unser tägliches Leben. Das nennt man Gamification oder auch Gamifizierung und bezieht sich z.B. auf Belohnungen durch Punkte oder Ranglisten. Aber nicht nur: Ich bin auf ein 200 Jahre altes Beispiel für Gamification aufmerksam geworden, das von einem gewissen Humor zeugt, ein Objekt der gewohnten Umwelt „gamifizierend“ umzugestalten. Weiterlesen

Eine GUI-Analyse von ARTigo

Neulich habe ich einige Runden ARTigo gespielt und mich über die Tippfehler gewundert, die ich gemacht habe, obwohl ich sehr sicher mit zehn Fingern auf der Tastatur schreiben kann. Ich dachte erst, das bin doch nicht ich? Aber da ich alleine am Schreibtisch saß, war ich’s wohl doch. Daraufhin habe ich mir die Benutzeroberfläche von ARTigo ein wenig genauer angesehen: Weiterlesen

Bis jetzt gespielt

Wer sich mit Computerspielen befasst, sollte auch welche spielen. Ich gebe zu, dass mir das bisher schwer fiel. Da sitze ich schon den ganzen Tag am PC und jetzt soll ich noch länger davor sitzen und spielen? Ob das gut geht? Ich denke, dass ich allein deswegen schon nicht ernsthaft suchtgefährdet bin.

Das einzige Spiel, das ich (bis jetzt) mehr oder weniger regelmäßig am PC spiele, ist Doppelkopf. Dafür braucht man drei Mitspieler, und die müssen sich erst mal zusammenfinden. Mit dem PC ist das kein Problem, ein Klick aufs Programm-Icon und los gehts: Die erste Feststellung ist, dass sich eine Runde am PC viel schneller als in der analogen 3D-Welt spielt. Der PC überlegt nicht lang; es geht zack-zack, für eine schnelle Runde zwischendurch ist das ganz ok. Aber das, was für mich den Spielspaß ausmacht, kommt zu kurz. Es gibt keinen Hinweis darauf, wie furchtbar schlecht das Blatt der Mitspieler ist (die trotz aller Jammerei meist gewinnen). Keine Diskussion über eine geworfene Karte und keine Analyse der Runde. Mit einem Satz: Die Menschen mit ihren Emotionen fehlen. Aber jetzt gibt es ja “Social Games”. Da ist dann sicherlich alles anders. Fortsetzung folgt…