Archiv der Kategorie: Artikel

Frappierende Google-Suche

Neulich fand ich auf meiner Festplatte eine Datei mit einer Grafik und Text, offensichtlich von Vincent van Gogh:vangogh

Interessant war für mich wohl der Zusammenhang zwischen Text und Zeichnung gewesen, denn am linken Rand ist z.B. „le ciel jaune de crome“ zu entziffern. Van Gogh beschreibt in dieser Skizze die spätere Farbgebung des Gemäldes.

Ich wusste überhaupt nicht, woher ich die Datei hatte. Auch nicht, wie sie in van Goghs Werk einzuordnen ist, also aus welchem Zeichenbuch (??) sie kommt. Kurzentschlossen zog ich das Bild in die Google-Bildersuche mit folgendem Ergebnis: Weiterlesen

Frohe Weihnachten

Ich wünsche allen Lesern ein schönes Weihnachtsfest. Falls Sie noch auf die Schnelle einen individuellen Weihnachtsschmuck benötigen, drucken Sie das Bild des Tannenbaums aus (siehe unten). Schneiden und malen Sie ihn anschließend aus oder gestalten Sie den Baum nach Ihren Wünschen. Viel Spaß und schöne Weihnachten!

Ihre Sabine Scherz

 

Sketch243114235

Danke für die Kommentare

Ich habe gerade erfreut und erschreckt festgestellt, dass ich einige Kommentare zum Artikel „Bloggen mit Kindern“ erhalten habe. Vielen Herzlichen Dank dafür!  Ich habe sie unter den Spams zufällig entdeckt und wahrscheinlich irrtümlich auch den ein oder anderen gelöscht. Wer seinen Kommentar nicht veröffentlicht sieht,  bitte schreibt ihn nochmal.

Ich werde bei Hypotheses nachfragen,  ob  etwas geändert wurde, denn ich war bisher der Meinung, dass die Unterscheidung Spam – Nichtspam funktioniert.  Der Pingback von Tanja Praske brachte mich drauf.

Es lebt sich so schön fremdbestimmt

malewitsch-suprematismusEin Beitrag zur Blogparade „Human Resources / Fremd- Selbstbestimmung in unserer Arbeitswelt“ des Lenbachhauses.

Leben Sie selbstbestimmt? Oder würden Sie Ihr Leben und Arbeiten als fremdbestimmt bezeichnen?

Für alle, die Selbstbestimmung für sich in Anspruch nehmen, wage ich zu behaupten, dass ihr Leben und ihre Arbeit zu einem unvermutet großen Teil fremdbestimmt sind. Wie das?

Thomas Sattelberger, Arbeitsexperte, sagt in einem sehr aufschlussreichen und sehr lesenswerten Interview: „Wenn heutzutage über Mitarbeiter in Unternehmen geredet wird, wird immer noch von „Personalkörper“ gesprochen, von „Belegschaften“ oder „Beschäftigten“, allesamt so schreckliche Passivkonstruktionen…“. Weiterlesen

Digital Humanities Revisited in Hannover

Die VW-Stiftung lud vom 5.-7.12.2013 in das Schloss Herrenhausen zur großen Konferenz der Digitalen Geisteswissenschaften ein.  Das Niveau der Veranstaltung war hervorragend, die Vorträge vorzüglich. Alles war bestens organisiert und die den Teilnehmern entgegengebrachte Großzügigkeit beeindruckend.

Ich hatte einen Travel Grant erhalten und durfte ein Poster präsentieren. Die sich daraus ergebenen Gespräche und Kontakte habe ich sehr genossen. Nicht nur, dass ich weitere Gedanken zu meiner eigenen Arbeit erhalten habe; auch das ARTigo-Projekt als solches war Gegenstand der Gespräche und dafür habe ich viel Anerkennung entgegennehmen können, die ich hiermit an die Play4Science-Gruppe weitergeben möchte. Gewürdigt wurde insbesondere der Crowdsourcing-Charakter in Zusammenhang mit der Gamifizierung der Anwendung.

Liebe VW-Stiftung, vielen Dank für diese wunderbare Konferenz, die in den Beteiligten sicherlich noch eine Weile nachschwingen dürfte und vor allem für die Nachwuchswissenschaftler weiterer Ansporn für ihre Arbeit sein wird.

Weitere Links:

Facebook-Seite zur Veranstaltung „Digital Humanities Revisited“
Twitter Hashtag: #dighum1213

Programm für den Studientag „Kunstgeschichte im digitalen Zeitalter“

Die Digitalen Geisteswissenschaften, bzw. eHumanities, erleben in jüngster Zeit einen großen Aufschwung. Jedoch beteiligt sich daran – zumindest im deutschsprachigen Raum – bislang überwiegend textorientierte Forschung. Bildbasierte Wissenschaften, wie die Kunstgeschichte oder Bildwissenschaft, sind noch kaum mit Projekten vertreten. Vor diesem Hintergrund möchten wir mit dem Studientag hierauf aufmerksam machen und zugleich zeigen, dass sich der wissenschaftliche Nachwuchs im Bereich der Kunstgeschichte aktuell intensiv mit digitalen Forschungs­methoden und Themen auseinandersetzt.

Wir möchten damit eine Gelegenheit zur Vernetzung, Austausch und Diskussion für die Teilnehmenden bieten sowie auf die aktuelle Forschungsarbeit und die wachsenden Aktivitäten im Bereich der Digitalen Kunstgeschichte an der LMU in München aufmerksam machen.

Veranstaltungstag: Samstag, 30. November 2013, 9.00 Uhr (s.t.) bis 16.00 Uhr

Veranstaltungsort: Institut für Kunstgeschichte, LMU München, Zentnerstraße 31, Raum 007, 80798 München

Organisatorinnen: Heike Messemer M.A.  und Sabine Scherz M.A.

Veranstalter: Prof. Dr. Stephan Hoppe und Prof. Dr. Hubertus Kohle

Das Programm zum Studientag Weiterlesen

Call for Papers „Kunstgeschichte im digitalen Zeitalter – Studientag zur Digitalen Kunstgeschichte für Doktorandinnen und Doktoranden“

Veranstaltungstag: Samstag, 30.11.2013
Veranstaltungsort
: Institut für Kunstgeschichte, Ludwig-Maximilians-Universität München, Zentnerstraße 31, Raum 007, 80798 München

Einreichungsfrist: 15.10.2013

Die Digitalen Geisteswissenschaften, bzw. eHumanities erleben in jüngster Zeit einen großen Aufschwung. Jedoch beteiligt sich daran – zumindest im deutschsprachigen Raum – bislang überwiegend textorientierte Forschung. Bildbasierte Wissenschaften, wie die Kunstgeschichte oder Bildwissenschaft, sind noch kaum mit Projekten vertreten. Vor diesem Hintergrund soll der Studientag „Kunstgeschichte im digitalen Zeitalter – Weiterlesen

Ein Buch mit an- und aufregender Wirkung: „Digitale Bildwissenschaft“ von Hubertus Kohle

Das Buch beschreibt, wie in der Kunstgeschichte bereits digital gearbeitet wird und zwar von der Recherche bis zur Publikation. Es zeigt außerdem, was noch möglich wäre, würden diese Möglichkeiten erkannt, was sich für die wissenschaftliche Arbeit ändert und warum es so wichtig ist, auf das Digitale in angemessener Weise zu reagieren.

Der Autor spricht u.a. die „Tendenz zur Kurztextproduktion“ an. In diesem Sinne möchte ich – quick and dirty – ein paar Gedanken zum Buch zu äußern: Weiterlesen

Aktuelle Trends mit Google Insights for Search feststellen

Ich habe gerade das Google Tool  „Insights for Search“ ausprobiert, womit die Aktualität von Keywords analysiert werden kann.

Zum Begriff „Crowdsourcing“ habe ich folgende Grafiken erhalten. Es gibt die Möglichkeit, noch eine Prognose berechnen zu lassen (oben rechts) oder auch Filter zu setzen (links unter „Begrenzen“). Unter „Regionales Interesse“ kann man sich den Zeitverlauf anzeigen lassen  und feststellen, wann ein Thema wo zuerst aufgetraucht ist und sich dann verbreitet hat. Weiterlesen

„E-Book inside“

Ich habe gerade das Buch „Crowdsourcing. Innovationsmanagement mit Schwarmintelligenz“ von Oliver Gassmann gelesen (2. Auflage 2013). Es enthält den Vermerk „E-Book inside“ und einen Code, mit dem man die digitale Ausgabe als E-Book downloaden kann.  Das finde ich mal was Vernünftiges! Ich habe das Buch gerne in der Papierausgabe gelesen. Wenn ich jetzt einen Begriff suche, kann ich das bequem digital über die Volltextsuche machen. So gehört sich das !

7 Gründe, die mich vom Schreiben abhalten

Heute möchte ich einige Gründe nennen, die mich vom Schreiben des Blogs zeitweise abhalten. Es gibt aber auch so viel Ablenkung! Wie geht es Ihnen damit? Was kann Sie vom Arbeiten abhalten?

Die Inspiration für die Zeichnungen habe ich von Gitte Härters Blog Himbeerwerft. Übrigens gibt sie auf schreibnudel.de lesens- und beherzigenswerte Tipps fürs Schreiben.

Und jetzt viel Spaß mit den Bildern: Weiterlesen

Ein Blog und sein Zeitparadoxon

Um Zeitparadoxien zu erleben, muss man nicht mit dem Raumschiff Voyager zu entfernten Galaxien fliegen, sondern es reicht aus, ein Blog zu betreiben: Ich blicke zurück und stelle fest, dass ich schon 6 Monate mit diesem Blog arbeite. Das halbe Jahr ist wenig Zeit, aber es fühlt sich irgendwie lange an. Ich bemerke einen Unterschied zwischen tatsächlich vergangener und gefühlter Zeit (so wie bei der Wettervorhersage mit den tatsächlichen und gefühlten Temperaturen). Weiterlesen

Ein Haufen bunter Magnete und was daraus geworden ist

Wie bereits beschrieben, brauchen wir, um Lösungen zu finden, auch mal eine Pause. Beim konzentrierten Arbeiten klemmt es manchmal ein bisschen oder man benötigt einfach etwas Abstand zu seiner Arbeit, um mit frischen Augen wieder daran gehen zu können. Um selbst zu sehen, was man noch besser machen kann, um Fehler zu finden etc. Wer kennt das nicht: Man bearbeitet angestrengt eine Datei am Computer, hat alles mehrfach durchgelesen und ist sich sicher, dass keine Schreibfehler mehr darin sind. Da kommt ein Kollege vorbei, tippt quasi im Vorbeigehen auf den Monitor und sagt: “Seit wann schreibt man das so?“ Oder man sucht händeringend nach einem Begriff, der einem nicht einfällt. Ist man in einer anderen Situation und denkt nicht mehr daran, fällt einem der gesuchte Begriff plötzlich ein.

Das ist mit ein Grund für die Kreativ-Spiele, die ich von Zeit zu Zeit für meine Kollegen anbiete. Mal einen Schritt zurücktreten vom Computer und der Arbeit, mal etwas ganz anderes machen, was man sonst nicht macht und wozu man normalerweise keine Gelegenheit hat. Ein bisschen Luft holen und sich entspannen (auf die Auswirkung von Entspannung auf Assoziationen bin ich in dem Artikel Naheliegende Assoziationen oder warum denken viele Menschen bei „blau“ auch an „Himmel“? eingegangen).

Die Regeln für das zuletzt angebotene Spiel waren einfach: Aus den bunten Magneten, die am Kühlschrank in der Küche im Büro befestigt waren, konnte man etwas gestalten und war gebeten, ein Foto davon zu machen. Mit dem Foto war die eigene Arbeit abgeschlossen und der nächste konnte das Vorgefundene verändern oder etwas komplett Neues daraus machen. Nach einigen Wochen habe ich die Fotos ausgedruckt und an eine große Wand gepinnt mit der Bitte, sie zu taggen, also vielleicht noch etwas dazuzuschreiben.

Wie man in der Bildergalerie weiter unten sehen kann, sind das teilweise Erklärungen, Fortführungen oder Weiterentwicklungen. In zwei Fällen wurde nämlich auf dem Foto weitergezeichnet. Wenn jemand etwas ganz Neues wagt, dann traut er sich und hat Mut. Auch muss man zulassen können, dass Kollegen die eigene Arbeit verändern oder gar zerstören, um etwas Neues und Anderes entstehen zu lassen. Idealerweise kann man diese Lernleistung auf die eigene Arbeit übertragen. Das wäre dann eine so genannte Transferleistung.

In Zeiten, in denen der Unterricht in den Fächern Kunst, Musik, Sport und Theater immer weiter gekürzt wird, ist es umso wichtiger, diesen Mut, etwas Neues zu wagen, zu fördern und zu pflegen. Denn er ist letztlich die Wurzel für Kreativität, die wir alle in unserem täglichen Leben und insbesondere im Arbeitsleben, benötigen.

Durch Anklicken können Sie die Bilder vergrößern: