Über Kultur sprechen: Der Tweetup in der Villa Stuck

Ausschnitte aus einem Gespräch mit Kollegen in der Mittagspause:

„Am Samstag war ich auf einem Tweetup.“

„Was ist das denn?“

„Ich habe an einer Führung in der Villa Stuck teilgenommen. Die Museumsführerin hat geredet und die Besucher haben getwittert.“

„‐ ‐ ‐ ‐ ‐ ‐ ‐ Wozu soll das gut sein?“

„Naja, es werden damit neue Kommunikationsformen im Museum ausprobiert. Eine Besichtigung kann man ja genauso gut anders gestalten. Außerdem möchten Museen auch junge Leute ansprechen; da müssen sie sich was einfallen lassen.“

“ Ach ‐ ‐ ‐ ‐ ‐ ‐.“

„Und wie war’s?“

„Interessante Erfahrung. Muss ich unbedingt nochmal machen, denn ich hatte ein paar Schwierigkeiten mit meinem Tablet. Ich konnte nicht alles unter einen Hut bringen. Das braucht ein bisschen Übung.“

‐  ‐ ‐    ‐ ‐ ‐ ‐  ‐     ‐

„Da könnte man doch auch eigentlich einen Roboter durch die Ausstellung schicken. Die Besucher wären dann über eine Remote-Verbindung dabei; dann braucht keiner mehr ins Museum zu gehen.“

„Ja, wär schon praktisch, wenn ich mich auf dem Roboter einwählen kann und ihn zu den Bildern steuern kann, die ich sehen will.“

„Über den könntest du dann auch Fragen an die Museumsführung stellen.“

„Demnächst fahren nur noch ferngesteuerte Roboter durch die Ausstellungen. Man könnte dann Roboter‐Rennen veranstalten.“

„Nein. So ein Unsinn muss natürlich ausgeschlossen werden.“

. . .

„Oder bei der Führung wird eine Google‐Brille verwendet. Dann hat einer so eine Brille auf und 300 andere gucken mit.“

„Die Kopfbewegungen dürften aber problematisch sein.“

„Ich kann mir das für die Zukunft durchaus vorstellen. Du mietest dir irgendwo auf der Welt in einem Museum einen Guide und schickst den durch die Ausstellung.“

„In Ägypten sind die ‚eh grad alle arbeitslos.“

. . .

„Der braucht dann aber auch ’nen Pinkelknopf.“

. . .

„Aber die Kopfwackler dürften wirklich problematisch sein“

„Bin sowieso gespannt, wofür man die Google‐Brille brauchen kann.“

. . .