Technik im Museum im Sinne des Benutzers einsetzen – nicht um ihrer selbst willen

In seinem aktuellen Newsletter beschreibt Jacob Nielsen einen Besuch im National Museum von Singapur. Dort erhält der Besucher ein Tablet, das in verschiedenen Sprachen Auskunft über die präsentierten Objekte gibt und außerdem weiterführende Informationen in Multimediaformaten bereithält. So weit so gut.

Die Ausstellungsstücke sind mit drei- bis vierstelligen Nummern versehen. Weitere Informationen, wie die Bezeichnungen der Objekte, sind getrennt von den Exponaten nur über die Eingabe dieser Nummern in das Tablet erhältlich. Und das ist nicht gut.

Vor einer Vitrine mit 20 Exponaten dauert es sehr lange, bis alle Nummern in das Tablet eingegeben sind, und der Besucher erfahren kann, was er da alles sieht. Hingegen nimmt das menschliche Auge die gemeinsame Darbietung von Objekt und Bezeichnung sehr viel schneller und müheloser auf.

Der Einsatz von neuen Technologien ist zu befürworten. Aber nur weil etwas digital funktioniert, ist es nicht automatisch besser und den bewährten analogen Techniken der Informationsvermittlung überlegen. Deshalb ist zu bedenken, in welchem Rahmen neue Technologien sinnvoll und bereichernd sind.

Jede Vermittlungstechnik – ob analog oder digital – hat ihre Stärken. Diese zu erkennen und sinnvoll miteinander zu kombinieren wird dem Besucher den Eindruck eines lohnenden Museumsbesuchs vermitteln und den Wunsch entstehen lassen, wiederzukommen.