Aufmerksamkeit und ARTigo

Aufmerksamkeit ist für das Sehen unbedingt notwendig, denn ohne sie können wir Dinge übersehen, die sich direkt vor uns befinden.

Auch ein Maler lenkt mit seinen Mitteln der Gestaltung unsere Aufmerksamkeit. Kompositionsschemata, Licht- und Größenverhältnisse, Farbverteilungen, Darstellung von Bewegung und Dynamik, all das dient dazu, unsere Blicke zu steuern. Und dort wo wir hinschauen, sind wir auch mit unserer Aufmerksamkeit.

In ARTigo kann man sich alle eingegebenen Schlagworte anzeigen lassen. Der folgende Screenshot gibt ein Beispiel dafür:

Je größer ein Begriff dargestellt wird, desto häufiger wurde er getaggt, desto öfter hat also ein bestimmter Bildbereich die Aufmerksamkeit des Betrachters erregt. Demzufolge müsste sich die Lenkung der Aufmerksamkeit in einem Bild in der Reihenfolge der eingegebenen Tags reflektieren, was anhand der Datenbank zu überprüfen wäre.

Die Häufigkeit ist auch ein Indiz für die Darstellung der wesentlichen Objekte des Bildes. Wesentlich heißt, dass sie für das Thema so wichtig sind, dass sie nicht weggelassen werden könnten, ohne die Aussage des Bildes zu verändern. Oder anders ausgedrückt: Sie beschreiben die Kernaussage des Bildes.

Die besonders groß dargestellten ARTigo-Schlagworte bezeichnen also die wesentlichen Objekte, auf die der Künstler den Blick und damit die Aufmerksamkeit des Betrachters lenkt. Die Tags sind damit die Übersetzung eines visuellen Eindrucks in die Schriftsprache und dienen auf diese Weise dazu, dass über eine Texteingabe von Begriffen in der Suchfunktion, Bilder gefunden und angezeigt werden können. Vom Bild zum Text und vom Text zum Bild, kann man auch sagen. Ein Spiel mit Begriffen, das zur Verschlagwortung einer Bilddatenbank dient und dessen Schlagworte auf die eine oder andere Weise mehr über das Bild aussagen, als man zunächst meint. Das ist spannend!