Die ABC-Liste in der Praxis

ABC-ListeZum dem Begriff Ähnlichkeit habe ich eine ABC-Liste erstellt, weil ich hierzu gerade arbeite. Dadurch kann ich das Thema fassen und es tun sich einige Gedanken auf, die ich sonst nicht hätte. Ich bin mir sicher, dass man noch mehr Begriffe finden kann. Nur: Mir fallen keine mehr ein. Deshalb starte ich einen Versuch und bitte Sie: Haben Sie noch Ideen? Was fällt Ihnen zu dem Begriff ein? Welche Assoziationen haben Sie? Woran denken Sie?

Am einfachsten dürfte es sein, Sie nehmen sich ein Blatt Papier, schreiben am linken Rand das ABC runter und fangen an zu assoziieren. Hier nochmal kurz die Regeln: Schreiben Sie dort etwas hin, wo Ihnen etwas einfällt und füllen Sie die Liste keinesfalls von A bis Z aus. Zeilen dürfen leerbleiben, wenn Sie zu dem Buchstaben nichts finden. Zu einem Buchstaben dürfen mehrere Begriffe gefunden werden.

Vergleichen Sie danach Ihre Liste mit meiner, die Sie vergrößern können, wenn Sie darauf klicken. Schicken Sie mir über die Kommentarfunktion Ihre Begriffe, die in meiner Liste nicht stehen. Ich freue mich über jeden Begriff, ob Sie mir mehrere oder einen einzigen senden.

Wenn Sie sich meine Liste erst anschauen, nachdem Sie Ihre erstellt haben, sind Sie in Ihren Assoziationen freier.

Übrigens: Die Kreativität steigt, wenn man in gewissen Begrenzungen bleiben muss. Das beschrieb Rollo May in seinem Buch Der Mut zur Kreativität. Die Begrenzung hier ist das ABC.


8 Gedanken zu „Die ABC-Liste in der Praxis

  1. Margarete Kaufmann

    Nachfrage: Also alles zum Begriff „Ähnlichkeit“?

    Übrigens: Stadt-Land-Fluß habe ich immer gerne mit meinen Schulfreundinnen gespielt, wenn es gerade Durchhänger im angestrengten Lernen gab. Ist irgendwo zwischen Relaxing aber doch nicht ganz Aussteigen.

    1. Sabine Scherz Beitragsautor

      Ja genau! Alles zum Begriff „Ähnlichkeit“, von A bis Z (soweit es geht).

  2. Landes

    C = Chamäleon
    J = Janus
    H = Hundertschaft
    N= Nachts sind alle Katzen grau

  3. Margarete Kaufmann

    Hallo,
    Was mir so – ohne Zeitvorgabe – eingefallen ist, wobei ich mich auch noch fragte, wie weit Assoziationen gehen dürfen (da geht’s ja schnell auf und davon) oder ob es doch eher Entsprechungen des Begriffs „Ähnlichkeit“ sein sollen.
    Also meine Ergebnisse (mit geschraubt Akademischem, aber das ist ja hier auch gefragt):

    A Abbild, Abstammung, Adaptation, Angleichung, annähernd (=kein Substantiv)
    B Bezüglichkeit
    C
    D
    E Ersatz, Einheit, entsprechend
    F
    G
    H Homogenität
    I Ikonizität, isomorph, identisch
    J
    K Klon, Kongruenz
    L
    M
    N Nachahmung, Nähe
    O
    P Parallele
    Q quasi
    R Referenz
    S Similarität, Stellvertreter, Spiegelung, synonym, so wie
    T
    U Übereinstimmung
    V Verwandtschaft, Vertrautheit, Verständnis, Verdoppelung
    W
    X
    Y
    Z

    Bekannt ist ja auch, dass man, je verkniffener man sucht, umso weniger findet; und wenn man dann wieder loslässt oder was anderes macht, sprudelt’s ungewollt hervor. Das ist auch so mit dem Zwang bei Artigo, – und dann auch noch der Zeitdruck. Also entspannter kommt schon mehr zustande, ist auch meine Meinung.
    Übrigens mein Lieblingsbuch zu Kreativität ist von John Daido Loori: Das Zen der Kreativität. Den Künstler in sich erwecken.
    Rollo May: Der Mut zur Kreativität ist ja auf Deutsch vergriffen, zumindest bei Amazon.

    Viele Grüße und einen guten Wochenbeginn!

  4. Sabine Scherz Beitragsautor

    Oh danke für die Begriffe! Ich werde sie mir in Ruhe durch den Kopf gehen lassen

Kommentare sind geschlossen.