Bloggen mit Kindern

Chardin - Die junge LehrerinIn meiner neuen Tätigkeit als Lernbegleiterin an einer Grundschule biete ich für dieses Schulhalbjahr die AG „Bloggen“ an. Es gibt – um solch ein Projekt zu starten, mehrere Voraussetzungen:

  1. Die Schulleitung und der Schulträger müssen einverstanden sein.
  2. Die Eltern der Kinder müssen ihr Einverständnis erklären.
  3. Man braucht eine Blog-Plattform.

Zum Glück finde ich von der Schulleitung volle Unterstützung, wäre dies nicht der Fall, könnte solch eine AG gar nicht angeboten werden. Außerdem gehe ich davon aus, dass die beteiligten Eltern ihr Einverständnis erklären. Sollte dies bei einzelnen Kindern nicht der Fall sein, würden individuelle Lösungen für diese Kinder gesucht werden, aber es würde dadurch nicht das ganze Projekt gekippt.

Bezüglich der Blog-Plattform hatte ich erst die Idee, mit dem Bloggen auf einer externen Plattform zu beginnen, denn eine hauseigene Installation macht Arbeit und wenn die Schüler – damit muss man immer rechnen – doch nicht so begeistert sind, wie ich mir das vorstelle – ist die Mühe vergebens. Blogger oder WordPress wären geeignete Plattformen gewesen. Doch bin ich bzw. die Schule, gemäß Artikel 6 des Bayerischen Datenschutzgesetzes verpflichtet, mit dem Plattformbetreiber einen Vertrag abzuschließen. Ich als Kunde und Unterzeichner von Geschäftsbedingungen lege dem Betreiber einen Vertrag vor, den er unterzeichnen soll. Schöne Idee, aber utopisch. Damit kann ich das Vorhaben, zunächst auf einer externen Plattform zu beginnen, begraben.

Also muss eine hausinterne Installation her. Ich denke, dass das möglich sein wird. Ich wollte sowieso nicht mit den Kindern sofort losbloggen. Sie müssen erstmal ein Gefühl dafür entwickeln, dass sie jetzt etwas ins Internet schreiben und nicht nur daraus Information holen. In Bayern gibt es von der Stiftung Medienpädagogik dafür ein Angebot, das ich nutzen werde. Die Kinder können zunächst den Medienführerschein machen. Gleichzeitig schreiben wir uns warm: Mit Schreibspielen lassen wir der Phantasie freien Lauf, werden locker und öffnen die Augen für das Finden eines geeigneten Themas.

Insgesamt liegen die Hürden für das Bloggen mit Schülern sehr hoch. An meiner Schule sind die Voraussetzungen wirklich günstig, aber das ist normalerweise nicht so. Da ist es dann auch kein Zufall, dass ich im Web nichts über das Bloggen von und mit (Grund-)Schülern gefunden habe.

Beispielsweise bin ich mir noch nicht sicher, wie wir den Autorennamen beim Bloggen angeben werden. Ich hätte vorgehabt, den Vornamen plus das Alter des Kindes zu nennen. Ist das zu gewagt? Oder sollten die Schüler besser unter einem Phantasienamen schreiben?

Natürlich müssen wir regelmäßig die Beiträge löschen, spätestens zum Ende des Schuljahres. Es geht hier für die Kinder um das Sammeln erster Erfahrungen mit dem Web 2.0 und die sollten ihnen später nicht peinlich sein.

Für Hinweise allgemeiner Art zum Thema und Informationen zu laufenden Projekten von Schulen oder Schülern wäre ich sehr dankbar.

 

Bild: Jean-Baptiste Siméon Chardin, Die junge Lehrerin, 1740/1750, London, National Gallery
Digitale Bildquelle: www.artigo.org


6 Gedanken zu „Bloggen mit Kindern

  1. Jörg Lohrer

    Hi Sabine,
    ein tolles Projekt, das du da vorhast und du machst vieles schon super!
    Z.B. die CC-Lizenzierung deiner Artikel gefällt mir gut, damit werden alle deine Inhalte auch für andere verwendbar und arbeitest aktiv mit an #OER open educational resources. Vielen Dank!
    Was die Blogplattform angeht, kann dir rpi-virtuell eventuell weiterhelfen. Unter http://blogs.rpi-virtuell.net/ kannst du kostenfrei und mit vielen Themes und Plugins, die wordpress.org nicht bietet dir WordPress-Blogs einrichten. Auch ein Vertrag, wie ihn das Bayerische Datenschutzgesetz vorschreibt dürfte kein Problem darstellen.
    Und wo ich sehe, dass du einen Faible für Kunst hast: http://artothek.blogs.rpi-virtuell.net/ ist beispielsweise ein Projekt, dass mit den WordPress-Blogs von rpi-virtuell realisiert wurde und das sich technisch auch 1:1 für eigene Galerien übernehmen lässt.

    Grüßle,
    Jörg (Leitungsteam rpi-virtuell)

    1. Sabine Scherz Beitragsautor

      Danke Jörg,

      ich hab erst vorgestern bemerkt, dass sich u.a.dein Kommentar im Spam -Ordner befand. Der Schul-Vorstand prüft gerade den Vertrag zu Auftragsdatenverarbeitung bei einem anderen deutschen Anbieter (Fa. Mittwald). Ich weiß nicht genau, wie der Stand der Dinge jetzt im Moment ist, aber sollten wir an der Stelle nicht weiterkommen, melde ich mich bei rpl-virtuell.
      Danke für deine Hinweise!

  2. Thorsten Wollenhöfer

    Erst einmal herzlichen Glückwunsch zur Idee der AG Bloggen. Ich persönlich finde es ganz toll, wie Sie vorgehen und das Sie die Idee umsetzen wollen. Sie haben dazu meine volle Unterstützung und ich würde mich freuen, wenn Ihnen die AG gelingt. Kinder müssen rechtzeitig lernen, was Digitalisierung bedeutet und wie sie damit umzugehen haben, insbesondere, was „Öffentlichkeit“ heute ausmacht.

    Mein Tipp:
    Lassen Sie die Kinder mit Pseudonymen arbeiten, ähnlich wie das Künstler ja auch tun und sich einen Namen aussuchen, der ihnen gefällt. Einerseits sind Gefahren der eigenen Identität nicht gegeben und andererseits besteht für die Kinder eine Identifikation zur eigenen Arbeit.

    Lassen Sie mich wissen, wenn technische Hilfe notwendig ist.

    Viele Grüße
    Thorsten Wollenhöfer
    https://www.socialmedialernen.com/ueber-uns/soziale-medien-fuer-jugendliche-schutz-und-foerderung/

    1. Sabine Scherz Beitragsautor

      Dankeschön!

      Das mit den Pseudonymen werden wir auf jeden Fall machen. Ich hatte von einigen Seiten mittlerweile Hinweise in diese Richtung erhalten und jeder einzelne hat mir geholfen, hier eine Position zu finden. Danke!

  3. Marlene Hofmann

    Das klingt ja nach einem sehr interessanten Projekt, ich hoffe, die Schüler werden begeistert sein! Den Medienführerschein und Diskussionen über die „Konsequenzen“ Dinge zu veröffentlichen halte ich für angebracht. Meines Wissens soll der Altenburger Blog http://georgspalatin.wordpress.com/, gestartet als ein Kulturprojekt, demnächst von den Schülern des Spalatin-Gymnasiums Altenburg übernommen werden. Ich weiß aber nicht, wie weit das Projekt fortgeschritten ist.
    Herzliche Grüße,
    Marlene Hofmann

  4. Timo Kracke

    Hallo Sabine,

    ein schönes Projekt. Ich finde es gut Kinder so früh wie möglich an die heutigen Medien heran zu führen und Ängste zu nehmen und auch zu zeigen, was es alles zu beachten gibt.

    Ein gutes Beispiel in dem wir in unserem Projekt (Kids Genealogie = die Familienforscher) sicherlich Verwendung finden 🙂

    Gruß Timo!

Kommentare sind geschlossen.