Wie viel Information nimmt der Besucher in einem Museum auf?

Bei einer Gemäldeausstellung, Bilder natürlich! Jedes Bild bedeutet für unseren Wahrnehmungsapparat die Aufnahme von Information. Was kann man also in den paar Sekunden, die man vor einem Bild / Kunstwerk verbringt, aufnehmen? Wie viel Information bleibt gespeichert und wie viel davon „versickert“? Das ist, soweit meine Recherchen in psychologischen Datenbanken ergaben, nicht bekannt.

Aus eigener Erfahrung reichen mir in der Regel zwei Stunden Museumsbesuch. Danach bin ich einfach müde und habe keine Lust mehr. Vom langsamen Schlendern tut mir der Rücken weh (eine fünfstündige Bergwanderung ist dagegen nichts) und ich spüre das dringende Bedürfnis, mich hinzulegen und die Augen zu schließen, was aber normalerweise nicht geht. Das hat nichts mit dem Alter zu tun, sondern die Menge der visuellen Information hat mich komplett geschafft. Könnte ich in einem Museum ausruhen, würde ich sicherlich länger durchhalten. Aber es gibt tatsächlich Häuser, die es nicht für nötig halten, Sitzgelegenheiten anzubieten, von denen man in aller Ruhe die Exponate betrachten kann. Das habe ich erst neulich im Naturkundemuseum in Berlin erlebt, bei einem sehr schönen, aber anstrengenden Besuch.

Wie müsste man also ein Museum gestalten, würde man wollen, dass die Besucher nicht einfach durch das Haus diffundieren, sondern sich mit Information anreichern? Was wäre zu tun, damit ein 3-Tages-Museumspass nicht mit Rückenweh und „für dieses Jahr habe ich genug Kultur getankt“ assoziiert wird, sondern dass ein so langer Aufenthalt zu einem kulturellen Bildungsurlaub wird, den man bald wiederholen möchte? Oder wäre es sinnvoller, die Tickets so zu gestalten, dass man kürzer aber öfter Zutritt hat? Welche Erholungsmöglichkeiten wären außer der bereits vorhandenen Cafés angebracht? In welchem Maße müssten Museen interaktiv sein, damit Exponate nicht nur gesehen sondern erfahrbar und besser merkbar werden?

Museen sind ästhetisch ansprechende Orte. Sie unter wahrnehmungspsychologischen Gesichtspunkten zu gestalten, wäre zum Wohl des Besuchers und würde letztlich Standortsicherung bedeuten. In Zeiten zunehmender virtueller Welten ein ganz realer Nutzen.